AWO gedenkt Doris Wagner

, Berlin/Magdeburg

Wir trauern um eine Mitstreiterin, Ratgeberin und AWO-Freundin, die sich in vielfacher Hinsicht in und um unseren Verband verdient gemacht hat.

Doris Wagner prägte und gestaltete die AWO über weite Teile ihres Lebens, dafür sind wir sehr dankbar. Bereits 1950 absolvierte sie ein erstes Vorpraktikum bei der AWO, anschließend war sie am Sozialarbeiterseminar der AWO in Mannheim. 1964 nahm sie erstmalig eine Tätigkeit beim AWO Bundesverband auf. Nach einer kurzen Interimszeit beim Kreisjugendamt war sie von 1967 bis 1994 als Sachbearbeiterin, Referentin, Abteilungsleiterin und schließlich als stellvertretende Geschäftsführerin beim AWO Bundesverband aktiv. Doris Wagner repräsentierte die fachliche Seite der AWO sehr stark, sie war in den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, als auch der Seniorenarbeit aktiv und setzte sich insbesondere für die Gleichstellung von Frau und Mann ein.

In den vergangenen Jahren engagierte sich Doris Wagner im Lotte-Lemke-Kreis und sorgte dafür, dass das Wissen um das Wirken der AWO zu Zeiten der Bonner Republik nicht in Vergessenheit geriet. Besonderen Wert legte sie dabei auf die Würdigung des Engagements von AWO Frauen. So bereicherte Doris Wagner die AWO Sozialkonferenz 2015 zum Thema „Frauen und Gleichstellung“ in Hamburg fachlich, als auch persönlich auf dem Podium und nahm sehr engagiert an Gedenkveranstaltungen für Marie Juchacz und Lotte Lemke teil.

Wir haben Doris Wagner viel zu verdanken. Wir werden ihr Wirken und ihren großen Einsatz für die AWO in Ehren halten und uns sehr gerne an ihre besondere Freundschaft zu uns erinnern. Unsere Gedanken sind bei ihren Angehörigen.

Quelle: Information des AWO Bundesverbandes vom 14. Juli 2021

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.