AWO gegen Rassismus

, Berlin/Magdeburg

Zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. bis 28. März setzen Verbände, Einrichtungen und Projekte der AWO deutschlandweit deutliche Zeichen gegen Rassismus.

#awogegenrassismus - Banner im Jerichower Land

Auch die AWO in Sachsen-Anhalt beteiligt sich erneut an den Aktionen rund um den Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März. Mit dabei ist zum Beispiel unsere Partnerschaft für Demokratie Genthin, Jerichow und Elbe-Parey. Pünktlich zum Start der Aktionswoche wurden Banner zum Thema „Unsere Stadt gegen Rassismus“ aufgehängt: In den Schaufenstern des AWO fair.Treffs, dem Rathaus und dem Jugendhaus „Thomas Morus“ in Genthin sowie in den Jugendhäusern in Jerichow, Elbe-Parey und Tucheim.

Menschenkette in Magdeburger AWO Geschäftsstelle

"Nimm Rassismus persönlich" - dieses Statement in Verbindung mit einer gebastelten Menschenkette (durch unsere Praktikantin Tina) ist an den Fenstern der AWO Geschäftsstelle im Magdeburger Seepark zu sehen. 

Aktionstag „Vorsicht Vorurteile“ des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Der Aktionstag „Vorsicht Vorurteile“ des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ machte am 18. März Alltagsrassismus sichtbar und will sensibilisieren, im eigenen Umfeld rassistische Handlungen und Äußerungen zu hinterfragen und ihnen entgegenzutreten. Auch unsere Partnerschaften für Demokratie Burg und südliches Jerichower Land sowie Genthin, Jerichow und Elbe-Parey im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ beteiligten sich mit Bodenaufklebern an der Aktion. Zu finden sind diese im Zentrum von Burg, am AWO fair.Treff in Genthin und vor der AWO-Geschäftsstelle im Seepark.

Hand in Hand im Haus der Vielfalt

Auch unser „Haus der Vielfalt“ in der Klausenerstraße 17 beteiligt sich an den AWO Aktionswochen gegen Rassismus. Dank der kreativen Hände unseres BFDlers Hussam setzt die bunte Menschenkette Hand in Hand ein Zeichen für Solidarität und Vielfalt, gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir sind für die Klient*innen in der Migrationsberatung da, um bei ihren Fragen und Problemen zu unterstützen. Aber wir hören auch von dem nicht „Dazugehören“, Ausgrenzen, „komischen Blicken“ und „Fremd-sein-Gefühl“. Der AWO-Treff bietet Möglichkeiten, einander zu begegnen und kennenzulernen (derzeit virtuell), um Vorurteile auszuräumen und Inklusion real werden zu lassen.

AWO gegen Rassismus - Menschenkette im Haus der Vielfalt

Fotoaktion AWO gegen Rassismus - AWO für Vielfalt

Fotoaktion AWO gegen Rassismus

 

Nicht erst seit Halle oder Hanau hat Deutschland ein Rassismusproblem. Er beginnt dort, wo Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihres Aussehens oder ihrer Religionszugehörigkeit ausgegrenzt, anders behandelt oder diskriminiert werden. Rassismus muss verhindert, verurteilt und bekämpft werden.


Auch unsere Mitarbeiter*innen setzen ein klares Zeichen und beteiligen sich zahlreich an der Fotoaktion im Rahmen der AWO-Aktionswoche gegen Rassismus – AWO für Vielfalt.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Familien sind die Leidtragenden der Corona Pandemie. Im neuen Krisenstab der Bundesregierung sind sie nicht vertreten.

Am 1. Dezember 2021 feierten die AWO Natur-Kitas Börderübchen und Schrotewichtel ihren 20. Geburtstag.

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow