AWO Heimverbund Jerichow eröffnet Tagesförderzentrum

, Jerichow

Der großzügige Neubau bietet für 77 Menschen mit Behinderungen einen zweiten Lebensraum für vielfältige tagesstrukturierende Maßnahmen. Und damit unterstützt das Angebot sie in ihrem Wunsch, sich als Teil einer Gemeinschaft zu erleben und Perspektiven zu entwickeln.

Die Sanierung und Erweiterung des Hauses 106 auf dem Gelände vom AWO Heimverbund Jerichow verwirklicht das Zwei-Milieu-Prinzip für Menschen mit Behinderungen mit der Trennung von Wohnung und Beschäftigungsort. Der großzügige Neubau bietet zukünftig 77 Plätze für vielfältige tagesstrukturierende Maßnahmen und den erwünschten Rahmen für eine optimale Umsetzung unseres therapeutischen Konzeptes.

Am 27. September 2022 wurde das Tagesförderzentrum offiziell eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben.

Zahlen und Daten zum Bau:

  • Altbau-Sanierung und -Umbau: gesamt 331,7 m², davon zur Nutzung 218,4 m²
  • Neubau Therapiezentrum mit 3 Therapieräumen verfügt über eine Gesamtfläche von 313,58 m²
  • Außenanlagen umfassen 2334 m²
  • Kosten: Sanierung und Umbau Altbau ca. 1,05 Mio € und Neubau ca. 1,25 Mio €
  • Dach Neubau ist ausgestattet mit einer Photovoltaikanlage, sie hat eine Leistung von 9,9 kWp, vorrangig zur Eigennutzung
  • Heizung mit Wärmepumpe und Gas
  • Bauzeit 08/2020 bis 07/2022

Planung:

  • Ab 2016 Überlegungen zur Sanierung Haus 106 mit anschließendem Neubau für das Tagesförderzentrum
  • Ab 2017 Beginn der Planung durch das Architekturbüro Kirchner + Przyborowski
  • 04/2019 Stellung Bauantrag „Um- und Anbau Haus 106 zur Tagesförderung“
  • 03/2020 Erteilung der Baugenehmigung (Sanierung/ Umbau Altbau unter Auflagen vom Denkmalschutz)

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.