AWO in Sachsen-Anhalt: Keine Lücken bei Kinderrechten!

, Magdeburg

Am 05.04.1992 – vor genau 30 Jahren – traten die UN-Kinderrechte in Deutschland in Kraft. Die AWO in Sachsen-Anhalt duldet keine Lücken bei Kinderrechten.

Kinder haben insbesondere eine Recht auf Nicht-Diskriminierung, Kindeswohl, Entwicklung und der Berücksichtigung ihrer Meinung. Die Umsetzung der Kinderrechte finden wir in vielen Gesetzen. Aber auch 30 Jahre nach der Einführung der Kinderrechte werden in Deutschland Kinderrechte verletzt. So liegt der Anteil der Kinder, die nicht in finanzieller Sicherheit leben, sondern von Kinderarmut bedroht sind, bei 20 % deutschlandweit.
 

Deutschland muss hier Verantwortung übernehmen.

 
Ideen und Perspektiven aus der Kinderarmut gibt es in unserem umfassenden Positionspapier zu Kinder-, Jugend- und Familienarmut.
 

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die Vorschulkinder aus der Mäuse- und der Froschgruppe der AWO Natur-Kitas Niederndodeleben gingen auf eine große Natur- und Umweltrallye im Dorf Niederndodeleben.

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht.

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ beteiligt sich die AWO in Sachsen-Anhalt an den Aktionswochen zum 30. Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.