AWO Natur-Kita Börderübchen bekommt einen neuen Bauwagen

, Niederndodeleben

Dank der Unterstützung des AWO Förderkreises Rübli konnte den Kindern der Traum von einem Bauwagen erfüllt werden.

Viele Kinder stehen vor einem Bauwagen aus Holz und halten Schilder in die Luft.

Bei einer Sitzung des Kinderparlaments äußerten die Kinder der AWO Natur-Kita Börderübchen, dass sie sich für das Außengelände einen Bauwagen wünschen.

Gemeinsam mit den Kindern wurde dann aus einem Katalog dieser schöne Bauwagen ausgesucht. Der Haustechniker wurde beim Aufbau unterstützt durch die Kinder, die es kaum abwarten konnten, auf dem fertigen Bauwagen zu spielen.

Dank der vielen Spenden und der Mitgliedsbeiträge konnte der Wunsch der Kinder durch den AWO Förderkreis Rübli erfüllt werden. Am 4. Juli wurde der fertige Bauwagen übergeben. Nun können die Kita-Kinder jederzeit auf dem neuen Bauwagen toben.

Die Kinder möchten sich bei allen Mitgliedern und Spender*innen des Förderkreises herzlich bedanken.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zusammen mit anderen Verbänden demonstrierten wir als AWO Sachsen-Anhalt gegen den Rechtsruck und setzten ein Zeichen für Solidarität.

Unter dem Motto „Dem Rechtsruck widersetzen. Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch.“ ruft ein breites Bündnis sachsen-anhaltischer Verbände, Vereine und Parteien zur landesweiten Demonstration und Kundgebung am Samstag, dem 17. Februar 2024 nach Magdeburg.

Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt im parlamentarischen Verfahren zurückgenommene Kürzungen, übt aber auch klare Kritik am neuen Haushaltsplan.

Die Arbeiterwohlfahrt beteiligt sich am Demokratiebündnis Hand in Hand und nimmt am 3. Februar an der Großdemonstration mit anschließender "menschlicher Brandmauer" um das Bundestagsgebäude teil.

Gemeinsame Pressemitteilung Diakonie Mitteldeutschland, AWO Landesverband Sachsen-Anhalt und Der Paritätische Sachsen-Anhalt

Sarah Schulze besuchte die Zentrale des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. und tauschte sich zum Thema Frauenschutz mit den Mitarbeiter*innen aus.