AWO Natur-Kita Börderübchen feiert Erntedankwoche

, Niederndodeleben

In der Woche vom 25. September fand in unserer AWO Natur-Kita in Niederndodeleben die alljährliche Erntedankwoche mit vielfältigen Aktionen statt.

Erntedankwoche in unserer AWO Natur-Kita Börderübchen – das bedeutet tolle Aktionen rund um den Herbst! Um das Erntedankfest angemessen zu feiern, haben die Mitarbeitenden unserer Kita im Eingangsbereich eine lange Tafel aufgestellt, auf der die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern herbstliche Deko und Lebensmittel platzieren durften: zum Beispiel Kürbisse, Äpfel oder selbstgemachte Marmelade.

Der Höhepunkt der Woche war für alle das Oktoberfest. Mit einem zünftigen Frühstück starteten die Kinder in den Tag. Danach erklang draußen – bei bestem Wetter – fröhliche Musik, sodass die Kinder wussten: Jetzt kann gefeiert werden. Das absolute Highlight war natürlich die Hüpfburg, auf der die Kinder um die Wette hüpfen konnten. Kleine Spiele wie Ringewerfen oder Nägelhämmern bereiteten den Kindern ebenfalls große Freude. Und wer eine kleine Pause machen musste, der konnte sich an der kleinen Bar bedienen.

Es war eine gelungene Herbstwoche, in der sowohl die Großen als auch die Kleinen viel Freude hatten. Ein großes Dankeschön geht an all diejenigen, die sich an der Erntedanktafel und am Oktoberfest beteiligt haben.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Der AWO Bundesverband verabschiedet Resolution zu Ergebnissen der „Bereinigungssitzung“ des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages.

Die AWO Sachsen-Anhalt hat sich an der Gründung der „Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt" beteiligt, die am 15. November in Burg unter reger Beteiligung von Vertreter*innen der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt, von Gewerkschaften, Vereinen, Initiativen und wissenschaftlichen Institutionen statt fand.

Für zahlreiche Migrationsfachdienste steht es aufgrund der im Entwurf des Bundeshaushalts vorgesehenen drastischen Kürzungen „kurz vor 12“. Jedem dritten Beratungsangebot droht das Aus. Von den Kürzungen sind die Ostbundesländer in einem besonderen Maße betroffen.

Aus Protest gegen geplante Sozialkürzungen des Bundes gingen am Mittwochabend in zahlreichen Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege sowie auf dem Platz der Republik in Berlin für kurze Zeit die Lichter aus. Auch die AWO Sachsen-Anhalt schloss sich der Protestaktion an.

Viele soziale Angebote drohen vollständig wegzubrechen, da gestiegene Kosten finanziell nicht ausreichend kompensiert werden können. Trotz steigender Nachfrage mussten vielerorts bereits Angebote und Hilfen eingeschränkt, reduziert oder sogar ganz eingestellt werden.

In Sachsen-Anhalt steht die Gründung einer verbändeübergreifenden Landesarmutskonferenz kurz bevor: Unter dem Motto #GemeinsamGegenArmut wird am 15. November in Burg das zivilgesellschaftliche Bündnis als dauerhaftes Netzwerk ins Leben gerufen.