AWO Natur-Kitas Niederndodeleben pflanzen Baum auf dem Großen Wartberg in Schnarsleben

, Niederndodeleben

Kindgerecht vermitteln, wie man in seinem eigenen Ort Klimaschutz umsetzen kann – das war das Motto der Aktion.

Am 2. Juni haben die AWO Natur-Kitas Niederndodeleben auf dem Großen Wartberg in Schnarsleben einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Das achtköpfige Kinderparlament als ordentliche Vertretung der beiden Kitas Börderübchen und Schrotewichtel pflanzte dafür ein Ahorn-Bäumchen.  Die Kinder wurden dabei von Mitgliedern des Vereins Naturfreunde Wartberg tüchtig unterstützt. Sie wollen sich auch in Zukunft um den jungen Baum kümmern und haben versprochen, ihn regelmäßig zu gießen. Auch Eltern und Kinder dürfen gern ab und an mit dem Wasserkanister vorbeischauen.

Die AWO Natur-Kitas Niederndodeleben sind ökologisch ausgerichtet. Der gesamte Tagesablauf wird genutzt, um Kindern ein tiefgreifendes Umweltbewusstsein zu vermitteln. Nachhaltiges Handeln beginnt beim sparsamen Umgang mit Naturressourcen. Die Kinder sollen frühzeitig lernen, wie sie durch eigenes Verhalten die Umwelt schützen können. Sie erfahren, dass unsere Umwelt als Lebensgrundlage erhaltenswert ist. Projekttage und Aktionen widmen sich vorrangig Themen rund um die ökologische Nachhaltigkeit und Verantwortung. Den Erzieherinnen ist es ein wichtiges Anliegen, diese anspruchsvollen Themen kindgerecht anzugehen. Das Kinderparlament wird bei der Planung von Projekten eingebunden.

 

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.