AWO Natur-Kitas Niederndodeleben pflanzen Baum auf dem Großen Wartberg in Schnarsleben

, Niederndodeleben

Kindgerecht vermitteln, wie man in seinem eigenen Ort Klimaschutz umsetzen kann – das war das Motto der Aktion.

Am 2. Juni haben die AWO Natur-Kitas Niederndodeleben auf dem Großen Wartberg in Schnarsleben einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Das achtköpfige Kinderparlament als ordentliche Vertretung der beiden Kitas Börderübchen und Schrotewichtel pflanzte dafür ein Ahorn-Bäumchen.  Die Kinder wurden dabei von Mitgliedern des Vereins Naturfreunde Wartberg tüchtig unterstützt. Sie wollen sich auch in Zukunft um den jungen Baum kümmern und haben versprochen, ihn regelmäßig zu gießen. Auch Eltern und Kinder dürfen gern ab und an mit dem Wasserkanister vorbeischauen.

Die AWO Natur-Kitas Niederndodeleben sind ökologisch ausgerichtet. Der gesamte Tagesablauf wird genutzt, um Kindern ein tiefgreifendes Umweltbewusstsein zu vermitteln. Nachhaltiges Handeln beginnt beim sparsamen Umgang mit Naturressourcen. Die Kinder sollen frühzeitig lernen, wie sie durch eigenes Verhalten die Umwelt schützen können. Sie erfahren, dass unsere Umwelt als Lebensgrundlage erhaltenswert ist. Projekttage und Aktionen widmen sich vorrangig Themen rund um die ökologische Nachhaltigkeit und Verantwortung. Den Erzieherinnen ist es ein wichtiges Anliegen, diese anspruchsvollen Themen kindgerecht anzugehen. Das Kinderparlament wird bei der Planung von Projekten eingebunden.

 

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Am 28. Juni 1840 gründete Friedrich Fröbel in der kleinen Stadt Blankenburg in Thüringen den ersten Kindergarten der Welt.

Unsere Solidarität ist grenzenlos – alle Geflüchteten brauchen unsere uneingeschränkte Unterstützung, ohne Wenn und Aber!

Am 16. Juni starten die AWO Aktionswochen Demokratieförderung und Vielfalt. Von der Altmark bis Wittenberg will die AWO in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr erneut die Bedeutung des Engagements sichtbar machen und viele Menschen für das Ehrenamt begeistern.

Die AWO lehnt ein soziales Pflichtjahr für junge Menschen ab und fordert eine Stärkung der Freiwilligendienste.

Auf ihrer 11. Sozialkonferenz hat die Arbeiterwohlfahrt am Samstag die Resolution „Ausbau statt Abbau: Gemeinsam für einen starken Sozialstaat!“ verabschiedet.

Kindgerecht vermitteln, wie man in seinem eigenen Ort Klimaschutz umsetzen kann – das war das Motto der Aktion.