AWO Psychiatriezentrum Halle: Pflegedienstleiterin geht nach 29 Jahren in den Ruhestand

, Halle

Nach insgesamt 29 Jahren ihrer Tätigkeit im AWO Psychiatriezentrum Halle tritt die bisherige Pflegedienstleiterin des Krankenhauses Ilona Erge ihren wohlverdienten Ruhestand an.

Am 28. Oktober 2021 hat das AWO Psychiatriezentrum Halle die bisherige Pflegedienstleiterin Ilona Erge verabschiedet. Nach fast 30 Jahren gehörte sie schon beinahe zum Inventar des Krankenhauses. Ihre Kolleginnen und Kollegen schätzen besonders ihre freundliche und herzliche Art. Wir wünschen Ilona Erge alles Gute für den wohlverdienten Ruhestand!

Das Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie freut sich, mit einem nahtlosen Übergang die Nachfolgerin Doreen Lauer zu begrüßen. Sie war bereits bei der Verabschiedung von Ilona Erge dabei. Sie ist in Halle geboren und lebt mit ihrer Familie am Stadtrand von Halle (Saale). Nach einigen Jahren Berufserfahrung als Gesundheits- und Krankenpflegerin in verschiedenen Fachabteilungen und im Ausland absolvierte sie 2015 ein Fernstudiengang als Praxismanagerin mit den Schwerpunkten Führung, Marketing und Qualitätsmanagement. Seit 2016 war sie als Teamleitung in der Pflege tätig und sammelte vielfältige Erfahrungen im Bereich Mitarbeiterführung. Die Krankenhausleitung freut sich auf die Zusammenarbeit.

Als ersten Schwerpunkt ihrer Tätigkeit seit dem 1. November 2021 sieht Doreen Lauer das Kennenlernen der betrieblichen Abläufe und der ihrem Verantwortungsbereich angehörenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. So können laufende Prozesse in der Pflege durch gute Teamarbeit weiterentwickelt werden.

AWO Psychiatriezentrum Halle: Pflegedienstleiterin geht nach 29 Jahren in den Ruhestand
Chefarzt Dr. Frank Pillmann und Geschäftsführerin Birgit Stracke-Ernst verabschieden sich von Ilona Erge und begrüßen Doreen Lauer als neue Pflegedienstleiterin.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.