AWO Quartiersprojekt Burg-Nord: Der Quartiersbeirat hat getagt

, Burg

Im Rahmen des AWO Quartiersprojekts Burg-Nord ist im Stadtteil ein Quartiersbeirat entstanden, der Ende März zum ersten Mal digital zusammengekommen ist. Ein reger Austausch brachte erste Ergebnisse.

Im Rahmen des AWO Quartiersprojekts Burg-Nord ist im Stadtteil ein Quartiersbeirat entstanden, der Ende März zum ersten Mal digital zusammengekommen ist. Der Beirat leistet einen wichtigen Beitrag zur Daseinsvorsorge in der Nachbarschaft. Idee dieser Runde ist, dass Anwohner*innen und Akteur*innen in einen regelmäßigen Austausch treten, um aktuelle Entwicklungen, Fragen und Probleme im Quartier zu besprechen, Schwerpunkte zu setzen sowie offene Aufgaben anzugehen. Die Arbeit des Beirats wird sich im Laufe der Zeit entwickeln und ergibt sich aus der gemeinsamen Zusammenarbeit.

Das erste Treffen war ein gelungener Auftakt für die weitere gemeinsame Arbeit. In eineinhalb Stunden fand ein reger Austausch zu Ansichten, Schwerpunkten und Entwicklungen in Burg-Nord statt. Hierbei haben alle Mitglieder ihre Erfahrungen und ihr Wissen eingebracht, sodass eine Betrachtung aus unterschiedlichen Blickwinkeln möglich war. Dieser Aspekt ist elementar und zielführend für eine gute Stadtteilarbeit. Des Weiteren wurden Ideen für die künftige Arbeit vor Ort und einzelne Aktionen ausgetauscht und besprochen. Insgesamt war es ein sehr konstruktives, anregendes und wertschätzendes Treffen und ebnete so den Weg, um gemeinsam anzupacken.

Der Quartiersbeirat Burg-Nord besteht aus Anwohner*innen, Vertreter*innen der Wohnungsbaugenossenschaft und Wohnungsbaugesellschaft, der örtlichen Kita „Käte Duncker“, der ansässigen Lebenshilfe, des Stadtseniorenbeirats, der Stadtverwaltung Burg sowie des Landkreises Jerichower Land durch das örtliche Teilhabemanagement und die Gleichstellungs- und Behindertenbeauftragte. 

Das AWO Quartiersprojekt Burg-Nord und somit auch der Quartiersbeirat sind Teil der Kampagne „Schau hin. Pack an!“ im Bereich der Daseinsvorsorge im Rahmen des Engagements der AWO in Sachsen-Anhalt. Weitere Informationen gibt es unter www.schauhinpackan.de.

AWO Quartiersprojekt Burg-Nord: Der Quartiersbeirat hat getagt

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen