AWO Quartiersprojekt: Nachbarschaftshilfe in Burg-Nord

, Burg

Momentan bringt die Pandemie viele Herausforderungen und Veränderungen mit sich. Deshalb bieten wir im Rahmen des AWO Quartiers­projekts Burg-Nord gerne unsere tatkräftige Hilfe in der Nachbarschaft an.

AWO Quartiersprojekt: Nachbarschaftshilfe in Burg-Nord

Momentan ist vieles anders als vor der Pandemie und diese Zeit bringt Herausforderungen und Veränderungen mit sich. Jedoch sind Veränderungen zum Glück auch nicht immer etwas Schlechtes, denn in besonderen Zeiten zusammenzurücken und sich gegenseitig zu unterstützen finden wir klasse!

Deshalb bieten wir im Rahmen des AWO Quartiersprojekt Burg-Nord gerne unsere tatkräftige Hilfe an. Sollten Sie zu einer der durch die derzeitige Pandemie betroffenen Risikogruppen gehören (hohes Alter, Immunschwäche oder bestimmte Grunderkrankungen) bzw. Erzählbedarf haben oder in der Familie Hilfe bei den Hausaufgaben benötigen, möchten wir Sie im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen.

AWO Quartiersprojekt: Nachbarschaftshilfe in Burg-Nord

Liebe Nachbarschaft,

wir freuen uns, wenn Sie sich bei uns melden. Sehr gerne auch, wenn Sie mit unterstützen wollen. Alle Absprachen können wir am Telefon oder per E-Mail treffen. 

Was wir übernehmen und anbieten können:

  • Kleine Einkäufe und Besorgungen (Supermarkt, Post, Apotheke, Bibliothek)
  • Offenes Ohr am Erzähl-Telefon
  • Hausaufgabenhilfe für den Grundschul-Bereich

Kontakt

Josephine Tetzner, Mitarbeiterin AWO Quartiersprojekt Burg-Nord
Telefon 0391 99977731, Mobil 0170 3735747, quartier.burg@awo-sachsenanhalt.de

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.