AWO warnt vor dramatischen Folgen der geplanten Haushaltskürzungen des Bundes

, Berlin/Magdeburg

Kampagnenstart: „Die Letzte macht das Licht aus. Stoppt den Sparhaushalt!“

Der Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2024 sieht einen Kahlschlag im sozialen Bereich vor. Unter dem Motto “Die Letzte macht das Licht aus. Stoppt den Sparhaushalt!” sensibilisiert die Arbeiterwohlfahrt für die Folgen des geplanten Sparkurses mit einer bundesweiten Kampagne und fordert den Bundestag dazu auf, Korrekturen am Entwurf der Regierung vorzunehmen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt. beteiligt sich an der deutschlandweiten Kampagne mit Aktionstagen in der Region, einem Aktionstag in Berlin und digitalen Aktionen. Die Kampagne läuft bis zum 16. November.

Der Entwurf zum Bundeshaushalt 2024 sieht massive Einschnitte für die soziale Infrastruktur vor: sei es bei den Freiwilligendiensten, in der Bezuschussung der Pflegeversicherung oder in den Beratungsstrukturen. Bundesweit stehen damit u.a. bis zu 35.000 Freiwilligenplätze und jede dritte Migrationsberatungsstelle vor dem Aus.

In Sachsen-Anhalt wurden im Jahr 2022 allein durch die AWO Migrationsberatung für erwachsene Zugewanderte (MBE) und Jugendmigrationsdienste (JMD) rund 3.000 Menschen beraten und unterstützt. Die Verstetigung der erst zum 01.08.2023 gestarteten AWO Asylverfahrensberatung (AVB) ist gefährdet. Die geplanten Kürzungen führen zum Abbruch von Beratung und Begleitung sowie zum Verlust von qualifiziertem Fachpersonal – mit fatalen Folgen für Ratsuchende und die Gesamtgesellschaft.

Durch die Kürzung im Bereich der Freiwilligendienste würde vielen jungen Menschen in Sachsen-Anhalt die Chance verwehrt, sich auszuprobieren und Neues (kennen) zu lernen. In zahlreichen AWO Einsatzstellen würden die dort betreuten Menschen die zugewandte Unterstützung und den Kontakt zu potentiellen Nachwuchskräften verlieren.

Das Programm Respekt Coaches befähigt junge Menschen dazu, sich für eine vielfältige Gesellschaft einzusetzen. Durch die vorzeitige Beendigung des Programmes zum 31.12.2023 wird eine große Zahl Jugendlicher Zugänge zu politischer Bildung verlieren.

„Es geht um die entscheidende Frage, in welcher Gesellschaft wir leben wollen. In einer Gesellschaft, die sich dem Prinzip sozialer Gerechtigkeit und Solidarität verpflichtet fühlt oder einer Gesellschaft, in der Unterstützungsstrukturen kaputtgespart werden und damit Teilhabe erschwert wird. Wir werden während der Haushaltsverhandlungen mahnen und warnen. Wir müssen in die Menschen und den sozialen Zusammenhalt investieren, um künftige Herausforderungen gemeinsam zu meistern“, erklärt Steffi Schünemann, Vorständin Verband und Sozialpolitik des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V.

Die Kampagne läuft bis zur Verabschiedung des Haushalts im Deutschen Bundestag, die für den 1. Dezember erwartet wird. Einrichtungen und Dienste der Arbeiterwohlfahrt in ganz Deutschland beteiligen sich online und mit Aktionen vor Ort.

Unter dem Hashtag #LichtAus werden die Auswirkungen der geplanten Kürzungen beleuchtet.

Alle Infos zur Kampagne: http://lichtaus.awo.org/

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe der AWO Verbandszeitschrift Wertvoll engagiert steht unter dem Motto: DEMOKRATIE.MACHT.ZUKUNFT.

Am 5. April 2024 ist der Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant Peter Sodann in Halle verstorben. Er hat auch viele soziale Projekte der AWO Gemeinschaftsstiftung Sachsen-Anhalt mit Engagement unterstützt.

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. ist Erstunterzeichnerin des Aufrufs zu einer sachlichen Migrationsdebatte in Sachsen-Anhalt. Auch Einzelpersonen können diesen wichtigen Aufruf unterzeichnen und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Beratungsstelle Magdalena kooperiert mit Zentrum für sexuelle Gesundheit

Nach der Ankündigung des Sozialministeriums, den Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) einseitig zu kündigen, herrscht großer Unmut bei der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt e.V..

Die AWO begrüßt die Erstellung des Aktionsplans als wichtigen Schritt, sieht aber weiterhin massiven Handlungsbedarf.