Bürokratiemonster zu Personalvorgaben gefährdet psychiatrische und psychosomatische Versorgung

, Magdeburg

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

AWO Vorstandsvorsitzender Hendrik Hahndorf übergibt an Sozialministerin Petra Grimm-Benne die Forderungen zur PPP-RL. Krankenhausvertreter*innen aus Halle und Jerichow suchen den Austausch mit politischen Mandatsträger*innen des Landes Sachsen-Anhalt.

Die Psychiatrie in Sachsen-Anhalt braucht mehr Gestaltungsspielraum, damit sie ihrer Aufgabe einer guten Patientenversorgung gerecht werden kann. Um Landespolitiker*innen in Sachsen-Anhalt für die möglichen Auswirkungen neuer Vorgaben zur Mindestpersonalausstattung in der Psychiatrie zu sensibilisieren, haben am Donnerstag der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. und die Krankenhäuser der AWO in Sachsen-Anhalt politische Mandatsträger*innen sowie Landesgesundheitsministerin Petra Grimm-Benne zu einem Austausch- und Praxisgespräch eingeladen. Krankenhausleitungen aus Jerichow und Halle, Pflegekräfte und Vertreter*innen des Betriebsrates stellten in Jerichow an praktischen Beispielen Rahmenbedingungen vor und diskutierten Lösungsansätze.

Seitens der AWO in Sachsen-Anhalt gibt es folgende Forderungen und Lösungsansätze:

  • Eine grundlegende Überarbeitung der 30 Jahre alten Anhaltszahlen der Psych-PV, damit die Vorgaben alle Patientengruppen einbeziehen und eine leitliniengerechte Behandlung sichern
  • Die Erarbeitung einer sachgerechten Regelung für ausgebildete Krankenpflegehilfskräfte
  • Eine bessere Verzahnung der PPP-RL mit den Abrechnungs- und Budgetvorgaben, um eine sachgerechte finanzielle Ausstattung der Kliniken sicher zu stellen
  • Eine ENTBÜROKRATISIERUNG der Vorgaben:
    - Vorgabe, Verhandlung und Nachweis des Personaleinsatzes in jahresdurchschnittlichen Vollkräften mit den Krankenkassen
    - Einhaltung der Mindestvorgabe im Jahr und je Krankenhaus (anstatt Quartal, Standort und Fachabteilung)
  • Die Abschaffung der unverhältnismäßigen Sanktion in Form von Rechnungskürzungen

"Die psychiatrische Versorgungslandschaft in Sachsen-Anhalt steht vor großen Herausforderungen", pflichtete Sozialministerin Petra Grimm-Benne bei. "Die Nachfrage der Bevölkerung nach stationären und ambulanten Angeboten steigt. Wir müssen die Versorgung des ländlichen Raums in den Fokus nehmen." Bezüglich der vorgetragenen Kritik an der PPP-RL versicherte sie, dass die Richtlinie weiterentwickelt, überarbeitet und angepasst werden müsse.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.