Coronavirus - Beratungsstelle Magdalena bleibt erreichbar

, Magdeburg

Auch Prostitutionsstätten sind von den Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie betroffen. Magdalena, die mobile Beratung für Sexarbeiter*innen, sucht nach Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung.

Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle Magdalena unterstützen gern telefonisch bei der Antragsstellung von Sozialleistungen, Überbrückungshilfen oder Notfallgeldern und beraten in allen weiteren Fragen.

1. Beantragung von Sozialleistungen

Wer als Sexarbeiter*in behördlich gemeldet ist bzw. eine Steueridentifikationsnummer besitzt, kann beim Jobcenter in der Nähe der eigenen Meldeadresse einen Antrag auf Arbeitslosengeld II stellen. Empfehlenswert ist es, die zuständige Behörde vorher zu kontaktieren und die Details zum Antrag direkt zu erfragen.

2. Überbrückungshilfe I-III

Ab 25.11.2020 können Betriebe, Vereine und (Solo-)Selbstständige, die von den temporären Schließungen aufgrund der Einschränkungen im Rahmen der 2. Änderungsverordnung zur Achten Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt betroffen sind, elektronisch die außerordentliche Wirtschaftshilfe der Bundesregierung – die sogenannten Novemberhilfen beantragen.

3. Entschädigung nach §56 Infektionsschutzsgesetz (IfSG)

Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) unter Quarantäne gestellt wird oder mit einem Tätigkeitsverbot vom Gesundheitsamt belegt wurde und einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein, erhält grundsätzlich eine Entschädigung nach §56 IfSG. Zuständig ist das Landesverwaltungsamt in Sachsen-Anhalt.

4. Notfallfonds BesD e.V.

Der Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen e. V. (BesD) hat einen Corona-Notfallfonds für Sexarbeiter*innen in Extremsituationen bereitgestellt, mit welchem Wohnraum und Ernährung sichergestellt werden können. Dieser richtet sich ausschließlich an Sexarbeitende, die voraussichtlich nicht auf staatliche Hilfsfonds oder –darlehen Zugriff haben.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zusammen mit anderen Verbänden demonstrierten wir als AWO Sachsen-Anhalt gegen den Rechtsruck und setzten ein Zeichen für Solidarität.

Unter dem Motto „Dem Rechtsruck widersetzen. Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch.“ ruft ein breites Bündnis sachsen-anhaltischer Verbände, Vereine und Parteien zur landesweiten Demonstration und Kundgebung am Samstag, dem 17. Februar 2024 nach Magdeburg.

Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt im parlamentarischen Verfahren zurückgenommene Kürzungen, übt aber auch klare Kritik am neuen Haushaltsplan.

Die Arbeiterwohlfahrt beteiligt sich am Demokratiebündnis Hand in Hand und nimmt am 3. Februar an der Großdemonstration mit anschließender "menschlicher Brandmauer" um das Bundestagsgebäude teil.

Gemeinsame Pressemitteilung Diakonie Mitteldeutschland, AWO Landesverband Sachsen-Anhalt und Der Paritätische Sachsen-Anhalt

Sarah Schulze besuchte die Zentrale des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. und tauschte sich zum Thema Frauenschutz mit den Mitarbeiter*innen aus.