Die AWO intensiviert ihre Bemühungen im Klimaschutz

, Berlin/Magdeburg

Klimafreundlich pflegen - AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. unterstützt nachhaltige Projekte vor Ort.

AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. erhält Förderung des Bundesumweltministeriums

AWO intensiviert Bemühungen im Klimaschutz

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold, übergab am Dienstag einen Scheck zur Förderung des Verbundprojekts „klimafreundlich pflegen – überall“ an Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes. Mit dem Projekt, das im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) gefördert wird, trägt die AWO das Thema Klimaschutz in stationären Einrichtungen in die Breite: Gemeinsam mit fünf Landes- und Bezirksverbänden arbeitet der AWO Bundesverband in 90 Einrichtungen der stationären Alten- und Behindertenhilfe konkrete Klimaschutzstrategien und -konzepte aus, die während der dreijährigen Projektlaufzeit umgesetzt werden.

Rund 1,3 Millionen Beschäftigte arbeiten in Deutschland in der Altenhilfe, allein in der Freien Wohlfahrtspflege in fast 12.000 Einrichtungen und Diensten. Diese Pflegeeinrichtungen stehen wie die gesamte Gesellschaft vor einer großen Herausforderung – sie müssen nämlich in den nächsten zwanzig Jahren klimaneutral werden. Das bedeutet, dass ein Platz in einer vollstationären Pflegeeinrichtung nur noch eine Tonne CO2 verursachen darf", erklärt dazu Brigitte Döcker, Mitglied des AWO-Bundesvorstandes, "Wichtig ist also, sich jetzt auf den Weg zu machen.“

Bereits 2016 bekannte sich die AWO auf ihrer Bundeskonferenz zum Pariser Klimaabkommen und das als wünschenswert formulierte Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. 2018 startete deshalb das Projekt „klimafreundlich pflegen“ und sammelte bis Ende 2020 Erfahrungen und Erkenntnisse, die im neuen Projekt dabei helfen, das Thema noch stärker in die Fläche zu tragen.

Die Mitarbeitenden in den stationären Einrichtungen erfassen die CO2-Emissionen in allen für den Klimaschutz relevanten Bereichen und werden unterstützt, Ziele und Maßnahmen zur Verringerung abzuleiten. Dabei erhalten sie Hilfestellung zum Beispiel in Form von Workshops und Schulungsangeboten. Eine begleitende Kampagne soll die Chancen und Möglichkeiten einer klimafreundlichen Pflege zudem in die breite Gesellschaft tragen. Unterschiedliche Vernetzungselemente sorgen nicht nur für einen Austausch zwischen den Einrichtungen, sondern auch mit der Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

„Zum Abschluss möchte ich allen teilnehmenden Trägern und Mitarbeitenden in den Einrichtungen danken, dass sie sich dem Thema widmen und damit beginnen, Klimaschutz systematisch und ganzheitlich anzugehen. Das Projekt wird die AWO in ihren Bemühungen ein ganzes Stück nach vorne bringen. Erneut beweist die AWO ihre Vorreiter-Stellung im Bereich des Klimaschutzes in der Freien Wohlfahrtspflege“, so Döcker.

Mehr Informationen demnächst unter www.klimafreundlich-pflegen.de

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. gehört zu den Fördermittelempfängern. Gemeinsam mit 90 weiteren Einrichtungen der stationären Alten- und Behindertenhilfe in fünf AWO Landes- und Bezirksverbänden beteiligt sich der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt an dem Projekt „Klimafreundlich pflegen“ und hat am Dienstag „symbolisch“ den Scheck in Empfang genommen.

Die AWO intensiviert ihre Bemühungen im Klimaschutz
Vorstandsvorsitzender Hendrik Hahndorf und Referent für Nachhaltigkeit Elias Steger

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.

An error occurred

An error occurred

What's the matter?

An error occurred while executing this script. Something does not work properly.

How can I fix the issue?

Open the current log file in the var/logs directory and find the associated error message (usually the last one).

Tell me more, please

The script execution stopped, because something does not work properly. The actual error message is hidden by this notice for security reasons and can be found in the current log file (see above). If you do not understand the error message or do not know how to fix the problem, search the Contao FAQs or visit the Contao support page.