Doppelte Auszeichnung mit Zertifikat in AWO Natur-Kita Niederndodeleben

, Niederndodeleben

Die AWO Natur-Kitas Börderübchen und Schrotewichtel in Niederndodeleben haben bereits zum fünften Mal erfolgreich das Zertifizierungsverfahren zur „Gesunde KiTa“ bestanden.

Seit der Erstzertifizierung im Jahr 2007 setzen sich die Einrichtungen Börderübchen und Schrotewichtel kontinuierlich für die Förderung der Gesundheit und das Wohlergehen aller Kita-Akteure ein. Nicole Hoppe von der Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen-Anhalt (LVG) überreichte das Zertifikat am Donnerstag, den 8. Juni, in den Räumlichkeiten der AWO Natur-Kitas in Niederndodeleben. Gefördert wurde das Verfahren von der Unfallkasse Sachsen-Anhalt.

Beide Einrichtungen haben erneut ihre Kompetenz unter Beweis gestellt, den Kita-Alltag gesundheitsförderlich zu gestalten. 182 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren erleben sowohl bei den Börderübchen am Ortsrand als auch bei den Schrotewichteln im alten Ortskern einen selbstbestimmten und auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmten Tagesablauf.

Die Kindertagesstätten haben sich aktiv am Projekt „Öko Profit“ beteiligt, bei dem sie sich mit Umweltthemen zur ökologischen Nachhaltigkeit auseinandergesetzt haben. Zahlreiche Projekttage, u.a. zur naturwissenschaftlichen Bildung, zur gesunden Ernährung und zur Bewegungsförderung stehen im Fokus des Kita-Alltages. Mit regelmäßigen Bewegungsangeboten, Wandertagen und dem täglichen Frühsport werden die Kinder für eine gesunde Lebensweise sensibilisiert. In der Kinderküche finden regelmäßige Koch- und Backangebote statt und der Zugang zu gesunden Getränken ist auch auf dem Spielplatz durch den Trinkbrunnen immer gegeben.  

Die Außengelände der AWO Natur-Kitas bieten Sinnespfade, Klangspiele, Nistkästen, Hochbeete und Matschinseln, die die Sinne ansprechen und die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen. Auch in Sachen Gesundheitsförderung der Mitarbeitenden wird in den Kitas mitgedacht. Hierfür finden regelmäßige Gesundheitszirkel statt, die von der AOK unterstützt werden. Hier sorgen Angebote wie Rückenkurse und Blitzentspannungen für einen gesunden Ausgleich im Arbeitsalltag.

Textnachweis: Pressemitteilung der Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen-Anhalt e.V.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zusammen mit anderen Verbänden demonstrierten wir als AWO Sachsen-Anhalt gegen den Rechtsruck und setzten ein Zeichen für Solidarität.

Unter dem Motto „Dem Rechtsruck widersetzen. Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch.“ ruft ein breites Bündnis sachsen-anhaltischer Verbände, Vereine und Parteien zur landesweiten Demonstration und Kundgebung am Samstag, dem 17. Februar 2024 nach Magdeburg.

Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt im parlamentarischen Verfahren zurückgenommene Kürzungen, übt aber auch klare Kritik am neuen Haushaltsplan.

Die Arbeiterwohlfahrt beteiligt sich am Demokratiebündnis Hand in Hand und nimmt am 3. Februar an der Großdemonstration mit anschließender "menschlicher Brandmauer" um das Bundestagsgebäude teil.

Gemeinsame Pressemitteilung Diakonie Mitteldeutschland, AWO Landesverband Sachsen-Anhalt und Der Paritätische Sachsen-Anhalt

Sarah Schulze besuchte die Zentrale des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. und tauschte sich zum Thema Frauenschutz mit den Mitarbeiter*innen aus.