Wie kann ein Bürokratiemonster die Qualität in der Psychiatrie sichern?

, Jerichow

Die neue Richtlinie des G-BA zur Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik stellt mit ihren Vorgaben zur Mindestpersonalausstattung die Qualität der psychiatrischen Versorgung in Frage. Die AWO im Gespräch mit Bundestagsabgeordneten Dr. Herbert Wollmann.

Die Psychiatrie in Sachsen-Anhalt braucht mehr Gestaltungsspielraum, damit sie ihrem Behandlungsauftrag gerecht werden kann. Um Politiker*innen aus Sachsen-Anhalt für die möglichen Auswirkungen neuer Vorgaben zur Mindestpersonalausstattung in der Psychiatrie zu sensibilisieren, hat das AWO Fachkrankenhaus Jerichow gemeinsam mit dem AWO-Vorstand erneut politische Mandatsträger*innen zum Austausch- und Praxisgespräch eingeladen. Mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Herbert Wollmann sind in dieser Woche an praktischen Beispielen die neuen - leider praxisfernen - Rahmenbedingungen vorgestellt worden.

Die Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP RL) stellt mit ihren geänderten Vorgaben zur Mindestpersonalausstattung die Qualität der psychiatrischen Versorgung in Frage. Die Rahmenbedingungen der Patientenversorgung werden durch die PPP-RL erheblich verändert. Der dahinterliegende Grundansatz ist, die Qualität in der Psychiatrie und Psychosomatik vorrangig über Personalbemessung zu steuern. Sanktionszahlen bei geringfügigen Unterschreitungen der Personalzahlen sollen nach dem Willen des G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss) eine hohe Qualität in der Patientenversorgung sicherstellen. Der G-BA ist das höchste Gremium der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen Deutschlands.

zwei Männer stehen in einem Raum und halten ein Forderungspapier in den Händen
Geschäftsführer Thomas Wendler übergibt an Dr. Herbert Wollmann die Forderungen der AWO zur PPP-Richtlinie

Am Praxisgespräch im AWO Fachkrankenhaus Jerichow, das nun zum zweiten Mal durchgeführt worden ist, haben teilgenommen:

  • Dr. Herbert Wollmann, Mitglied des Deutschen Bundestages und vertreten im Gesundheitsausschuss
  • Reiner Insterberg, Büroleiter von Herrn Dr. Wollmann
  • Nadine Sauermilch, stellvertretende Pflegedienstleiterin AWO Fachkrankenhaus Jerichow
  • Angela Mangold, Mitglied im Betriebsrat und Pflegekraft Gerontopsychiatrie
  • Thomas Wendler, Geschäftsführer AWO Fachkrankenhaus Jerichow
  • Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.

Zahlentechnisch umfangreich aufbereitet stellten die Krankenhausvertreter*innen die komplexe Thematik vor. Aufgrund ihrer detaillierten Berechnungen konnten sie ihre grundsätzliche Kritik an der neuen Richtlinie eindrucksvoll belegen. Daten aus dem Personalprogramm und jede Menge händische Verarbeitung durch das Medizincontrolling sind erforderlich, um die geforderte Datenflut überhaupt zur Verfügung stellen zu können. Das AWO Fachkrankenhaus Jerichow bemängelt, dass die neuen Vorgaben funktionierende Strukturen gefährde und insbesondere einen Personalabbau für Krankenpflegehelfer*innen fordere. Pflegehilfskräfte sind vermehrt beschäftigt auf den Stationen Gerontopsychiatrie sowie Verhaltenstherapie bei Intelligenzminderung und chronisch seelischen Erkrankungen.

Seitens der AWO in Sachsen-Anhalt gibt es folgende Forderungen und Lösungsansätze:

  • Eine grundlegende Überarbeitung der 30 Jahre alten Anhaltszahlen der Psych-PV, damit die Vorgaben alle Patientengruppen einbeziehen und eine leitliniengerechte Behandlung sichern
  • Die Erarbeitung einer sachgerechten Regelung für ausgebildete Krankenpflegehilfskräfte
  • Eine bessere Verzahnung der PPP-RL mit den Abrechnungs- und Budgetvorgaben, um eine sachgerechte finanzielle Ausstattung der Kliniken sicher zu stellen
  • Eine ENTBÜROKRATISIERUNG der Vorgaben:
    - Vorgabe, Verhandlung und Nachweis des Personaleinsatzes in jahresdurchschnittlichen Vollkräften mit den Krankenkassen
    - Einhaltung der Mindestvorgabe im Jahr und je Krankenhaus (anstatt Quartal, Standort und Fachabteilung)
  • Die Abschaffung der unverhältnismäßigen Sanktion in Form von Rechnungskürzungen

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.