Ein viertel Jahrhundert im Einsatz für Menschen mit Behinderung

, Groß Ammensleben

Am 11. Juni 2022 hat der AWO Wohnverbund Börde seinen 25. Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür gefeiert.

Buntes Familienprogramm zum 25-jährigen Jubiläum AWO Wohnverbund Börde

Bei strahlendem Sonnenschein erwartete die Besucher*innen am Samstag ein buntes Familienprogramm mit Musik, Bühnenshow und Unterhaltung für Groß und Klein. Bewohner*innen und Mitarbeitende des AWO Wohnverbundes Börde freuten sich über viele Gäste, mit denen sie einen schönen Tag zu verbringen konnten.

Mit dabei waren unter anderem die Groß Ammensleber Schalmeienkapelle, Maik, der Zauberer, das AWO Spielmobil und DrumLine aus Rogätz. Für das leibliche Wohl sorgten unter anderem die Familie Lessig von der Gaststätte „Zur Post“ sowie die Damen der Gymnastikgruppe des örtlichen Sportvereins, die ihren selbstgebackenen Kuchen anboten.

1996 eröffnete die AWO Krankenhausbetriebsgesellschaft mbH auf dem Gelände des ehemaligen Feierabendheims in Groß Ammensleben den „Wohnverbund Börde“. Als Einrichtung der Eingliederungshilfe begleitet und unterstützt der Wohnverbund Menschen mit Behinderung dabei, ihre Persönlichkeit zu entfalten sowie neue Perspektiven und die Chance auf einen gleichberechtigten Platz in unserer Gesellschaft zu entdecken. Im Vordergrund stehen dabei nicht die jeweiligen Einschränkungen, sondern immer die Fähigkeiten und das Können des Einzelnen.

Der AWO Wohnverbund Börde ist heute eine Einrichtung der AWO fair.leben Integrations- und Heimbetriebe GmbH. Rund 30 psychisch kranke Menschen haben hier ihr Zuhause. Das Verständnis der Eingliederungshilfe ist es, jedem Menschen die Hilfe und Unterstützung anzubieten, die er braucht, um seinen Alltag selbstbestimmt zu gestalten. Gleichzeitig wird den Bewohnern eine Tagesstruktur geboten. Durch Förderung, therapeutische Begleitung und Betreuung bestärkt die Einrichtung ihre Bewohner im Streben nach größtmöglicher Eigenständigkeit.

Bereits im Jahr 2021 jährte sich die Eröffnung zum 25. Mal. Leider konnte Corona-bedingt im letzten Jahr nicht gefeiert werden. Das wurde mit dem Tag der offenen Tür am 11. Juni nun nachgeholt.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.