Ein wichtiger Schritt für die soziale Teilhabe

, Berlin/Magdeburg

Der AWO Bundesverband e.V. ist beeindruckt von den Beschlüssen, die bei der Bund-Länder-Konferenz am 7.4.2022 zum Umgang mit geflüchteten Menschen aus der Ukraine gefasst wurden.

Hiernach sollen die Leistungen für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine ab 1.6.2022 nicht mehr aus dem Asylbewerberleistungsgesetz, sondern über die regulären Sozialleistungssysteme finanziert werden. „Dies ist ein wichtiger Schritt in die soziale Teilhabe von Anfang an. Schutzsuchende erhalten bedarfsorientiert Leistungen und der Weg in den Arbeitsmarkt über die Agenturen für Arbeit ist geöffnet, zudem ist damit auch die reguläre gesundheitliche Versorgung verbunden“, erklärt Brigitte Döcker, AWO Vorstand. „Wir hoffen, dass dies zu einem Maßstab wird, der letztendlich auf alle Geflüchteten übertragen wird.“

Der AWO Bundesverband e.V. lehnt das Asylbewerberleistungsgesetz als ein sozialrechtliches Sondergesetz seit dessen Einführung entschieden ab, da dieses durch gesonderte Strukturen teuer und ineffizient ist und zugleich für die Leistungsberechtigen zu einer Vielzahl von Ungleichbehandlungen und Ausschlüssen führt. Die aktuelle Situation zeigt deutlich, wie ungeeignet das Asylbewerberleistungsgesetz ist, um die notwendige Hilfe für alle Schutzsuchenden bedarfsgerecht und schnell zu gewähren. Die Ermessenspielräume der Behörden bei sonstigen Leistungen, u.a. die Eingliederungshilfe oder Vorsorgeuntersuchungen bei Schwangeren, drohten wegen Streitigkeiten um die Zuständigkeit zu scheitern. Die medizinische Notversorgung führt in der Praxis bereits seit längerem zu großen Problemen, angefangen bei dem umständlichen Erhalt von Krankenscheinen bis hin zu der Verweigerung notwendiger Behandlungen und daraus entstehende Folgekosten. Dementsprechend spricht sich der AWO-Bundesverband für eine Abschaffung des Gesetzes und eine Überführung der Leistungsansprüche in die regulären Strukturen des SGB II und XII für alle Schutzsuchenden aus.

(Quelle: Pressemitteilung AWO Bundesverband e.V. vom 11.04.2022)

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Der Bundesausschuss der Arbeiterwohlfahrt hat am Wochenende in Magdeburg die Bundesregierung dazu aufgefordert, den sozialen Zusammenhalt im Land stärker in den Blick zu nehmen.

Mit einem Tag der offenen Tür feierten die AWO Natur-Kitas Niederndodeleben am Samstag ihr 20-jähriges Jubiläum.

Unter dem Motto #OffenGeht steht die diesjährige Interkulturelle Woche im Jerichower Land vom 25. September bis zum 2. Oktober. 40 Veranstaltungen im Landkreis bieten die Möglichkeit, Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur besser kennenzulernen.

Anlässlich des Weltkindertages übt die Arbeiterwohlfahrt scharfe Kritik am gesellschaftlichen und politischen Umgang mit Kindern und Jugendlichen.

Unsere AWO Natur-Kitas in Niederndodeleben pflegen seit 4 Jahren eine Patenschaft mit der Case de Keur Thomas im Senegal. Am Mittwoch freuten wir uns riesig über Besuch aus West-Afrika.

Der diesjährige Weltalzheimertag steht unter dem Motto: Demenz – verbunden bleiben!