Ein wichtiger Schritt für die soziale Teilhabe

, Berlin/Magdeburg

Der AWO Bundesverband e.V. ist beeindruckt von den Beschlüssen, die bei der Bund-Länder-Konferenz am 7.4.2022 zum Umgang mit geflüchteten Menschen aus der Ukraine gefasst wurden.

Hiernach sollen die Leistungen für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine ab 1.6.2022 nicht mehr aus dem Asylbewerberleistungsgesetz, sondern über die regulären Sozialleistungssysteme finanziert werden. „Dies ist ein wichtiger Schritt in die soziale Teilhabe von Anfang an. Schutzsuchende erhalten bedarfsorientiert Leistungen und der Weg in den Arbeitsmarkt über die Agenturen für Arbeit ist geöffnet, zudem ist damit auch die reguläre gesundheitliche Versorgung verbunden“, erklärt Brigitte Döcker, AWO Vorstand. „Wir hoffen, dass dies zu einem Maßstab wird, der letztendlich auf alle Geflüchteten übertragen wird.“

Der AWO Bundesverband e.V. lehnt das Asylbewerberleistungsgesetz als ein sozialrechtliches Sondergesetz seit dessen Einführung entschieden ab, da dieses durch gesonderte Strukturen teuer und ineffizient ist und zugleich für die Leistungsberechtigen zu einer Vielzahl von Ungleichbehandlungen und Ausschlüssen führt. Die aktuelle Situation zeigt deutlich, wie ungeeignet das Asylbewerberleistungsgesetz ist, um die notwendige Hilfe für alle Schutzsuchenden bedarfsgerecht und schnell zu gewähren. Die Ermessenspielräume der Behörden bei sonstigen Leistungen, u.a. die Eingliederungshilfe oder Vorsorgeuntersuchungen bei Schwangeren, drohten wegen Streitigkeiten um die Zuständigkeit zu scheitern. Die medizinische Notversorgung führt in der Praxis bereits seit längerem zu großen Problemen, angefangen bei dem umständlichen Erhalt von Krankenscheinen bis hin zu der Verweigerung notwendiger Behandlungen und daraus entstehende Folgekosten. Dementsprechend spricht sich der AWO-Bundesverband für eine Abschaffung des Gesetzes und eine Überführung der Leistungsansprüche in die regulären Strukturen des SGB II und XII für alle Schutzsuchenden aus.

(Quelle: Pressemitteilung AWO Bundesverband e.V. vom 11.04.2022)

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Am Donnerstag, den 2. Februar, lud die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege zum Fachaustausch mit Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Trägern sowie Interessenvertretungen zum Fachforum Ganztag ein.

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Die AWO Fachstelle Vera lädt zum diesjährigen „One Billion Rising Day“ am 14. Februar um 16 Uhr vor dem Landtag ein.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Am 7. Februar ist der Todestag von Hatun Aynur Sürücü.