Expertenchat am 25. März: Betreutes Wohnen im Alter– die richtige Wohnform für Jede*n?

, Magdeburg

Pflegende Angehörige und interessierte Ratsuchende können sich beim Experten­chat online mit der Pflegewissenschaftlerin May-Britt Rohden rund um das Thema Betreutes Wohnen aus­tauschen.

Viele Menschen suchen für sich oder ihre Angehörigen im höheren Alter eine Alternative zum eigenen Heim. Sie wollen sich räumlich verkleinern, suchen Geselligkeit oder benötigen Unterstützung im Alltag oder in der Pflege. Sie benötigen einen guten Kompromiss zwischen eigenem Wohnraum und einer 24-Stunden-Versorgung in einer Pflegeeinrichtung. Da liegt es nahe, andere Wohnmöglichkeiten in Betracht zu ziehen. Eine Variante ist das Wohnkonzept des Betreuten Wohnens oder auch Wohnen mit Service genannt. Mit diesen Bezeichnungen sind Wohnformen für ein altersgerechtes Wohnen, einem gemeinschaftlichen Zusammensein und einem Angebot von unterschiedlichsten Unterstützungsleistungen gemeint.

Vor einem Umzug in ein Betreutes Wohnen sollten sich einige wesentliche Fragen gestellt werden, beispielsweise: ist diese Wohnform für Sie oder Ihre Angehörigen geeignet? Welche Service-Angebote können hinzugebucht werden? Was passiert, wenn pflegerische Unterstützung benötigt wird? Gibt es ein gemeinschaftliches Zusammensein mit anderen? Welche Unterschiede gibt es in den vielen Angeboten? Wer berät und informiert dazu?

Zu diesen und Ihren speziellen Fragen antwortet und informiert unsere Expertin im nächsten Chat.

Ratsuchende können über die Internetplattform awo-pflegeberatung.de auch ohne Registrierung den Expert*innenchat betreten und Ihre Fragen an die Expertin May-Britt Rohden richten. Sie ist Gesundheits- und Krankenpflegerin, Pflegewissenschaftlerin (B.A.), Pflegeberaterin und Koordinatorin des Bereichs Betreutes Wohnen der AWO Weser-Ems.

Tauschen Sie sich mit der Expertin aus:

Donnerstag, 25. März 2021 von 16:00 bis 17:30 Uhr

Teilnahme unter awo-pflegeberatung.de

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen