Expertenchat am 28. Januar: Patientenverfügung oder Vorsorgevollmachten – Wofür ist was sinnvoll?

, Magdeburg

Pflegende Angehörige und interessierte Ratsuchende können sich beim Experten­chat online mit der Volljuristin Sabine Weisgram rund um das Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmachten aus­tauschen.

Ganz schnell kann es gehen, dass krankheits- oder unfallbedingt, ob jung oder alt, wir nicht mehr über Vertragsangelegenheiten oder Entscheidungen zu lebensverlängernden Maßnahmen eigenständig bestimmen können. In Zeiten der Corona-Pandemie und Nachrichten über Corona/COVID-19- Krankheitsverläufe setzen sich immer mehr Menschen über ihre Endlichkeit und dem Sterben auseinander und möchten bewusst in gesunden Zeiten, für sich sowie für ihre An- oder Zugehörigen wichtige Entscheidungen regeln.

Begriffe wie Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung sind vielen Menschen bekannt, doch was gibt es noch für Gestaltungsmöglichkeiten und welche Formulare sind für die Anerkennung im Notfall nötig? Viele fragen sich: Können in einer Vorsorgevollmacht auch medizinische  Maßnahmen zum Lebensende beschrieben werden? Wann wird eine Betreuungsverfügung benötigt? Was ist eine Generalvollmacht? Können die Ehepartner*innen nicht per se alles regeln? Was passiert, wenn keine Regelung getroffen wird? Wer hilft und unterstützt beim Aufsetzen eines Dokuments?

Diese und andere Fragen beantwortet unsere Expert*in für Sie im Austausch. Es findet keine Rechtsberatung statt.

Ratsuchende können über die Internetplattform awo-pflegeberatung.de auch ohne Registrierung den Expert*innenchat betreten und Ihre Fragen an die Expertin und Volljuristin Sabine Weisgram richten.

Tauschen Sie sich mit der Expertin aus:

Donnerstag, 28. Januar 2021 von 16:00 bis 17:30 Uhr

Teilnahme unter awo-pflegeberatung.de

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen