Fahrradhelme für ukrainische Flüchtlinge in Biederitz gespendet

, Biederitz

Die AWO im Jerichower Land e. V. hat dafür gesorgt, dass in Biederitz Flüchtlinge aus der Ukraine mit Fahrradhelmen ausgestattet werden.

Flüchtlinge aus der Ukraine haben sich in einem Geschäft Fahrradhelme ausgesucht

In der Zeit vom 28.05.2022 bis 25.06.2022 wurde alle Ukrainern aus Biederitz, die derzeit in der Gemeinde Schutz vor dem Krieg suchen, die Möglichkeit gegeben, mit einem Fahrradhelm ausgestattet zu werden. Organisiert hatte die Aktion die AWO im Jerichower Land e. V. Wer sich auf den Aufruf meldete, durfte sich einen Fahrradhelm seiner Wahl bei „Fahrrad Magdeburg“ in Magdeburg aussuchen. Die Kosten wurden durch die AWO unter Beteiligung von „Fahrrad Magdeburg“ getragen.

Dank der großen Hilfsbereitschaft vieler Biederitzer haben die meisten Ukrainer ein Fahrrad. Was noch fehlte, waren Helme. Ein Fahrradhelm schützt im Falle eines Unfalls vor Kopfverletzungen, wie zahlreiche Studien eindeutig belegen. Bei einer Kollision zwischen Auto und Fahrradfahrer vermindert der Helm die Wucht, mit der der Aufprall auf die Straße erfolgt.

Die AWO im Jerichower Land e. V. und die Mitarbeiter von „Fahrrad Magdeburg“ freuen sich über Entscheidung von 44 Flüchtlingen – Erwachsene und Kinder – für das Tragen eines Fahrradhelms. Eine gute Beratung war sichergestellt. Der Verein AWO im Jerichower Land sagt herzlichen Dank für die Kooperation an „Fahrrad Magdeburg“.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.