Für den guten Zweck: Kuchenbasar im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

, Jerichow

Am Freitag, den 25. November, verkauften die Auszubildenden des zweiten Lehrjahres im AWO Fachkrankenhaus Jerichow Kaffee und Kuchen für einen guten Zweck.

Eigentlich wollten die Auszubildenden im AWO Fachkrankenhaus Jerichow den ganzen Freitagvormittag ihren selbst gebackenen Kuchen an die Frau bzw. den Mann bringen. Doch nach einer knappen Stunde war der ganze Stand bereits komplett leer gekauft. Der Erlös des Kuchenbasars kommt dem Hospiz in Zerbst zugute. Das Hospiz ist ein Kooperationspartner des Krankenhauses für die praktischen Einsätze der Schülerinnen und Schüler.

Die Krankenhausleitung des AWO Fachkrankenhauses Jerichow bedankt sich bei den Auszubildenden für diese gelungene Aktion zum 1. Advent.

Die Azubis Anne Preuß, Tina Wisniewski, Michelle Pfeiffer und Chantal Pape verkauften den gesamten Kuchen in unter einer Stunde.
Auszubildende Sarah Preuß konnte krankheitsbedingt den Verkauf leider nicht unterstützen, hat aber im Vorfeld fleißig mit gebacken.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.