Gegen Diskriminierung und Stigmatisierung: 2. Juni ist der Welthurentag

, Magdeburg

Unsere Mobile Beratungsstelle Magdalena setzte zum Welthurentag am 2. Juni ein klares Zeichen gegen Stigmatisierung und Diskriminierung Sexarbeitender weltweit.

Der Welthurentag geht auf die Besetzung der Kirche Saint-Nizier in Lyon in 1975 zurück. Die Repressionen gegen Sexarbeitende hatten in Frankreich in den 1970ern massiv zugenommen. Diese Verdrängung aus dem öffentlichen Leben bedeutete für die Sexarbeiter*innen größere Gefahr; die Gewalt gegen Sexarbeitende stieg. Um auf diese lebensbedrohlichen Zustände aufmerksam zu machen, besetzten mehrere hundert Sexarbeitende die Kirche Saint-Nizier. Sie forderten das Ende der Polizeigewalt gegen Sexarbeitende, die Wiedereröffnung der Etablissements, in denen sie arbeiteten und die gründliche Untersuchung von bisher ungeklärten Mordfällen an Sexarbeiter*innen.
Über diesen ungewöhnlichen Streik wurde landesweit in den Medien berichtet und immer mehr Sexarbeitende schlossen sich aus Solidarität an. Sie besetzten Kirchen in Marseille, Grenoble, Montpellier und Paris. Obwohl der Streik frankreichweit für Aufruhr sorgte, weigerte sich die Polizei den Forderungen der Sexarbeitenden nachzukommen. Stattdessen brachen die Behörden nach acht Tagen den Streik und räumten die Kirche.

Wenngleich sich die Gesetze auch nach dem Streik nicht änderten, gilt die standhafte Besetzung als Ausgangspunkt der modernen Hurenbewegung in Europa und Großbritannien.

An diesen Moment der Selbstermächtigung wird jährlich am 2. Juni erinnert. Auch die Beratungsstelle Magdalena reiht sich solidarisch in den Kampf von Sexarbeitenden für das Ende von Stigmatisierung und Diskriminierung ein und gab am Welthurentag Beauty Bags mit dem Slogan „my body – my rules“ an Sexarbeitende in Sachsen-Anhalt aus. Die praktischen Bags waren gefüllt mit Infomaterialien zu Rechten und Pflichten von Sexarbeitenden, Kontaktkarten und weiteren Materialien. Für die Beratungsstelle Magdalena ist klar: Sexarbeiter*innen haben das Recht auf Selbstbestimmung – über ihr Leben, über ihren Körper!

Mehr über die AWO Beratungsstelle Magdalena erfahren: https://www.awo-sachsenanhalt.de/magdalena.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Der erste Rübliflitzer Spendenlauf der AWO Natür-Kitas Niederndodeleben hat alle Erwartungen übertroffen: Der Kinderklinikkonzerte e.V. darf sich über eine großzügige Spende von 1350 Euro freuen.

Das Landesjugendwerk der AWO in Sachsen-Anhalt ist Träger des Jugendclubs in der Blumenthaler Straße 35d, 39288 Burg.

Der Seniorenwohnpark „An der Stadtmauer“ des AWO Kreisverbandes sowie die dazugehörige Wohnanlage in Barby wechseln zum 1. Juli 2024 in den Verbund der AWO Seniorenzentrum Zepziger Weg GmbH.

Zum Weltflüchtlingstag am 20.06.veranstalteten die AWO Verbände 2024 unter dem Motto „100 Boote – 100 Millionen Menschen“ eine XXL Ausstellung mit mehr als 100 übergroßen Origami Faltbooten im Berliner Lustgarten.

Beim Treffen entwickelten die Mitglieder Ideen zu Schwerpunkten, Aktionen und Projekten der Bündnisarbeit.

Mit Blick auf die Wahlen sind langanhaltende und sich weiter verschärfende Debatten zu erwarten, in denen sozialpolitische Errungenschaften mühsam verteidigt werden müssen. Deshalb veranstaltet die Landesarmutskonferenz Sachsen-Anhalt am 23. Oktober den Fachtag „Sozialstaat stärken. Armut bekämpfen. Demokratie verteidigen.“