Interaktiver Online-Workshop Rechte im Beruf am 18. Juni

, Burg

Am 18. Juni laden der AWO Nachbarschaftstreff Burg in Kooperation mit dem Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" und der Antidiskriminierungsstelle Sachsen-Anhalt zum interaktiven Online-Workshop zum Thema Rechte im Beruf ein. 

Welche Rechte habe ich im Beruf? Wie wehre ich mich gegen Diskriminierung?

Geflüchtete und Drittstaatsangehörige sind überdurchschnittlich häufig unterhalb des Tariflohns beschäftigt, arbeiten entgegen der gesetzlichen Arbeitszeitregelungen oder sind von anderen Formen der Arbeitsausbeutung betroffen. Dies liegt nicht zuletzt an unzureichenden Informationen über ihre Rechte auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Die Veranstaltung soll ein erstes Angebot sein, Interessierte auf Ihre Rechte hinzuweisen und zu bestärken diese am Arbeitsplatz geltend zu machen, sowie diskriminierendes Verhalten als solches zu erkennen und sich dagegen zur Wehr zu setzen. Die Themen Rechte im Beruf werden insbesondere im Hinblick auf diskriminierendes Verhalten behandelt:

  • Einstellung: Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt/ nicht erlaubt (z.B. Sprachkenntnisse, Familienplanung, Gesundheitszustand)
  • Arbeitsvertrag: Was muss im Arbeitsvertrag stehen? Welche Rechte habe ich?
  • Kündigung, Aufhebungsvertrag: Was ist eine Kündigungsfrist? Was bedeutet fristlos? Was bedeutet fristgerecht? Was bedeutet aufheben oder Aufhebung? Was bedeutet einvernehmlich? Was mache ich bei einer Kündigung oder einem Aufhebungsvertrag besonders während Corona? 

Der AWO Nachbarschaftstreff Burg veranstaltet den Online-Workshop in Form einer Zoom-Konferenz in Kooperation mit dem Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" und der Antidiskriminierungsstelle Sachsen-Anhalt

Informationen zur Veranstaltung

Datum: 18.06.2020
Uhrzeit: 13:00 - 15:00 Uhr 
Zielgruppe: Breite Öffentlichkeit, insbesondere Interessierte mit Flucht- und Migrationshintergrund 
 
Zugangsdaten über ZOOM:
Meeting: 889 4707 2749
Passwort: 989650

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen