Kinder bauen Barrierefreiheit - Rampe aus bunten Steinen wurde in Burger Innenstadt übergeben

, Burg

Zum zweiten Mal zeigten Kindergartenkinder aus Burg, wie spielerisch Engagement im Quartier aussehen kann.

Wer kann, mit 5 Jahren, schon von sich behaupten, eine Sache mit über 7000 Steine gebaut zu haben und das noch nicht einmal für sich allein, sondern für seine Mitmenschen? 25 Kinder und zwei Erzieherinnen der Kita Käthe Duncker aus Burg können das von sich behaupten. In mehrmonatiger Kleinstarbeit haben sie der Neuen Flora Apotheke zwei Rampen aus Legosteinen gebaut, die nun gemeinsam mit dem Lotto-Laden in der Schartauer Straße in Burg auf fehlende Barrierefreiheit aufmerksam machen und zugleich Menschen, die auf Barrierefreiheit angewiesen sind, eine bunte Hilfestellung geben. Die Inhaberin der Apotheke Frau Loh und ihre Mitarbeiterin Frau Ramin bedankten sich bei den vielen fleißigen Helfern für die tolle Arbeit mit einem süßen Dankeschön. Im Vorhinein bekamen alle Engagierten bereits ihre Zertifikate von der AWO Ehrenamtsakademie überreicht, welche sich über den Projektzeitraum um Fördergelder und Material gekümmert hatte.

Das Projekt wurde gefördert von der Partnerschaft für Demokratie Burg und Südliches Jerichower Land und initiiert von der AWO Ehrenamtsakademie Sachsen-Anhalt.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.