Lebensqualität vor Ort erhöhen

, Burg

Mitreden in Burg-Nord: Das AWO-Quartiersbüro plant zahlreiche Aktionen zur Gestaltung des Wohnumfeldes.

Runder Tisch, Sitzgelegenheiten und weitere Stadtteilrundgänge durch Burg-Nord in 2021

Schaukasten Quartiersprojekt Burg-Nord

Das Quartiersprojekt Burg-Nord plant in dem neu gestarteten Jahr 2021 weitere Aktionen, um die Lebensqualität vor Ort zu erhöhen. „Die erste Phase ist abgeschlossen. Es wurden viele wertvolle Gespräche geführt, Kontakte geknüpft und Erkenntnisse zu Bedarfen und Ideen im Viertel gesammelt.“, so AWO-Mitarbeiterin Josephine Tetzner, die das Projekt vor Ort betreut. „Bei der Einweihung des Quartiersbüros Ende September konnten erste Zwischenergebnisse vorgestellt werden, die sich aus den Gesprächen auf dem Gehweg und bei vereinbarten Treffen sowie während des ersten Hallos und des Quartiersspaziergangs ergaben.“

Im Herbst hingen in nahezu allen Hausaufgängen der BWG Fragebögen des Quartiersprojekts zu Burg-Nord aus. Die Fragen lauteten:
• Was ist toll an Burg-Nord?
• Was für Ideen gibt es für die Nutzung der vielen tollen Wiesen?
• Was fehlt noch in Burg-Nord, was könnte verbessert werden?

Josephine Tetzner: „Über ein Drittel aller Fragebögen wurden ausgefüllt. Vielen Dank für die große Beteiligung und die Anregungen! Die Auswertung ist auf der Internetseite des Quartiersprojekts unter www.awo-sachsenanhalt.de; Suchbegriff „Quartier“ einsehbar. Wer einen Spaziergang durch das Viertel plant, kann sich den Schaukasten in der Wilhelm-Kuhr-Straße 13 b mit all seinen Informationen, auch zu den Fragebögen, anschauen. Aufbauend auf den bisherigen Ergebnissen werden erste Angebote und Aktionen entwickelt, die in diesem Jahr starten, beispielsweise der Runde Tisch zur gemeinsamen Überarbeitung des Quartierskonzepts, weitere Spaziergänge sowie das Organisieren von Sitzgelegenheiten für das Viertel.“

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. ist seit Juli 2020 mit dem Quartiersprojekt Burg-Nord aktiv. Der Aktionsradius liegt rund um die Wilhelm-Kuhr-Straße zwischen Holzstraße und Am Brunnenfeld. Unter dem Motto „Mitreden in Burg-Nord“ lädt das von der Deutschen Fernsehlotterie geförderte Projekt Menschen vor Ort ein, sich aktiv in die Gestaltung ihres Wohnumfeldes einzumischen, um für alle die Lebensqualität vor Ort zu erhöhen. In Gesprächen mit Anwohner*innen werden Meinungen und Vorschläge gesammelt, aus denen sich gemeinsame Aktivitäten entwickeln können.

Ansprechpartnerin bei der AWO ist Josephine Tetzner. Sie nimmt gerne Ideen und Hinweise der Burger entgegen:
Telefon: 0391 999 777 31
E-Mail:
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation finden allerdings momentan keine Sprechzeiten im Quartiersbüro statt.

 

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.