Neue Ausstellung im AWO Fachkrankenhaus Jerichow eröffnet am 23. August

, Jerichow

Am Mittwoch, den 23. August, wird um 14.00 Uhr eine Ausstellung der Künstlerin Nikoline F. Kruse im Haus 6 des AWO Fachkrankenhauses Jerichow eröffnet.

„Alles kann ich verstehen, was in mir ist – und erlösen das, was ich berühre.“

Die Krankenhausleitung lädt alle Interessierten ganz herzlich am 23. August in das AWO Fachkrankenhaus Jerichow ein. Musikalisch wird die Vernissage umrahmt von den Jerichower Saitenspinnern.

Nikoline F. Kruse leitet die Künstlerwerkstatt am Schloss Hohenerxleben bei Staßfurt, wo sie in ihren integrativen Kursen Kinder, Jugendliche und Erwachsene an das kreative Malen heranführt. Die Bilder ihrer Ausstellung in Jerichow stammen aus unterschiedlichen Schaffensphasen von 1999 bis 2021. Dazu gehören unter anderem Sternen- und Stimmungsbilder sowie Porträts. Zu einigen Bildern entstanden im Malprozess auch Texte und Gedichte, die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sind. Exemplare des Gedichtbandes „Sternenwacht“ werden zudem zum Kauf angeboten.

Nikoline F. Kruse wurde 1970 in Berlin geboren. Als Architekturstudentin entdeckte sie mit 25 Jahren das kreative Malen und Gestalten für sich. Seit 1997 engagiert sie sich in der Schloss Theatrum Herberge Hohenerxleben Stiftung für den Erhalt und Wiederaufbau des 800 Jahre alten Schlosses in Hohenerxleben, für das sie Decken-, Wand- und Fliesenmalereien gestaltet hat und seit 2021 ist sie die Vorstandsvorsitzende der Stiftung. Sie ist die Bühnenbildnerin des im Schloss ansässigen Ensemble Theatrum. Die freischaffende Künstlerin bringt sich zudem im Raum Aschersleben-Staßfurt mit sozial-innovativen und pädagogischen Projekten ein.

Mittwoch, 23. August, 14 Uhr
AWO Fachkrankenhaus Jerichow – Haus 6, Johannes-Lange-Straße 20, 39319 Jerichow

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zusammen mit anderen Verbänden demonstrierten wir als AWO Sachsen-Anhalt gegen den Rechtsruck und setzten ein Zeichen für Solidarität.

Unter dem Motto „Dem Rechtsruck widersetzen. Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch.“ ruft ein breites Bündnis sachsen-anhaltischer Verbände, Vereine und Parteien zur landesweiten Demonstration und Kundgebung am Samstag, dem 17. Februar 2024 nach Magdeburg.

Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt im parlamentarischen Verfahren zurückgenommene Kürzungen, übt aber auch klare Kritik am neuen Haushaltsplan.

Die Arbeiterwohlfahrt beteiligt sich am Demokratiebündnis Hand in Hand und nimmt am 3. Februar an der Großdemonstration mit anschließender "menschlicher Brandmauer" um das Bundestagsgebäude teil.

Gemeinsame Pressemitteilung Diakonie Mitteldeutschland, AWO Landesverband Sachsen-Anhalt und Der Paritätische Sachsen-Anhalt

Sarah Schulze besuchte die Zentrale des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. und tauschte sich zum Thema Frauenschutz mit den Mitarbeiter*innen aus.