Burg-Nord: Bürger*innen wünschen sich Sitzgelegenheiten und sanierte Wege

, Burg

Mit Bürgersteiggesprächen stärkt das AWO Quartiersprojekt Burg-Nord das Zusammengehörigkeitsgefühl im Viertel.

Offene Ohren waren unterwegs in Burg-Nord

Die Idee zum Tag der Nachbarn ist bestechend einfach: Es geht um Austausch und Dialog und darum, gemeinsam ein Zeichen für eine gute, lebendige und tolerante Nachbarschaft zu setzen und das Zusammengehörigkeitsgefühl im Viertel zu stärken.

Die Projektmitarbeiterin des Quartiersprojektes Burg Nord hat sich anlässlich dieses Aktionstages im Viertel auf den Weg gemacht, um sich in Form von Bürgersteiggesprächen weiter mit den Bewohner*innen auszutauschen sowie Eindrücke, Ideen und konkret gewünschte Angebote in Erfahrung zu bringen. Auch wenn nicht immer alle Menschen Zeit und Lust auf Gespräche mit Unbekannten haben, war es doch eine gelungene Aktion, denn es ergaben sich sehr offene und spannende Unterhaltungen. Die Bewohner*innen äußerten sich grundlegend zufrieden mit ihrer Wohnsituation, schätzen vor allen Dingen die Ruhe und das Grüne des Viertels. Sie erzählten von ihren Kaffee- und Spaziergangsrunden. Nicht nur coronabedingt wurde dennoch deutlich, dass Bewegungsangebote gut im Viertel ankommen. „Diese fehlen oder sind nur wenig bei uns im Viertel zu finden. Auch der Tanzkurs wurde abgesagt“ – so eine Anwohnerin.
Was ebenso durch den bisherigen Austausch deutlich wurde: Die Menschen wünschen sich mehr Sitzgelegenheiten und eine Sanierung von Gehwegen und Straßen.

Das AWO Quartiersprojekt Burg-Nord wird gefördert aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie und startete im Sommer 2020 in Burg-Nord. Ansprechpartnerin ist Josephine Tetzner. Sie ist erreichbar unter 0391/99977-731 oder per E-Mail quartier.burg@awo-sachsenanhalt.de.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht.

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ beteiligt sich die AWO in Sachsen-Anhalt an den Aktionswochen zum 30. Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Der Zukunftstag ist ein besonderer Tag der Berufsorientierung. In diesem Jahr nahmen unsere AWO Seniorenzentren in Magdeburg und Naumburg teil.