Online-Angebote der AWO Ehrenamtsakademie und des Quartiersprojekts Burg-Nord

, Burg

Auch wenn Präsenzveranstaltungen momentan nicht möglich sind – sich fortbilden und austauschen, Veranstaltungen beiwohnen und Vorträgen lauschen, das geht auch wunderbar online.

Die AWO Ehrenamtsakademie hat zusammen mit dem AWO Quartiersprojekt Burg-Nord (gefördert aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie) für den März eine kleine Veranstaltungsreihe zu drei verschiedenen Themen erstellt.

Am 12. und 19. März, jeweils von 13.30 bis 16.30 Uhr, finden zwei Online-Seminare zum Thema Demenz statt. Im Fokus stehen die Vermittlung von Grundkenntnissen und Hintergrundinformationen zur Entstehung der Krankheit für den täglichen Umgang mit an demenzerkrankten Angehörigen und das Aufzeigen des subjektiven Krankheitserlebens der Betroffenen und Einfühlen in deren Erlebniswelt, sowie die Möglichkeiten der eigenen Pflegeentlastung.

Am 18. März gibt es von 15 bis 18 Uhr die Möglichkeit, sich zum Thema Enkeltrick zu informieren. Über die einfallsreichen Maschen von Betrüger*innen wird aufgeklärt und es werden Hinweise gegeben, wie man am Telefon oder an der Haustür aufmerksam bleibt, einen kühlen Kopf bewahrt und Betrüger*innen keine Chance gibt.

Am 26. März findet von 13 bis 14.30 Uhr das Social Sketch Atelier statt mit dem Untertitel „Einfach zeichnen lernen“. Hier sind alle ab 13 Jahren richtig, die Interesse am Zeichen haben, verstehen möchten, wie man verschiedene Objekte zeichnet oder einfach mal etwas Neues ausprobieren wollen. Benötigt werden lediglich ein paar Stifte und Radiergummi, Papier oder Zeichenkarton.

Für alle Termine wird ein internetfähiges Endgerät wie Tablet, Smartphone oder PC benötigt. Die Anmeldung erfolgt bis mindestens einen Tag vorher unter , die Online-Zugangsdaten werden am Veranstaltungstag verschickt. Die Termine sind kostenlos und offen für alle Interessierten.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen