Pflege in der Schieflage – Jetzt handeln und Weichen stellen!

, Magdeburg

Die AWO in Sachsen-Anhalt startet eine Info-Offensive zur Situation in der Pflege und lädt politische Entscheidungsträger*innen in Pflegeeinrichtungen vor Ort ein.

Politik trifft Praxis

Die AWO in Sachsen-Anhalt lädt in den kommenden Wochen Politiker*innen und Entscheidungsträger*innen in die Praxis vor Ort ein. Pflegeeinrichtungen in Halle, Barby, Bernburg, Sangerhausen und in Quedlinburg geben Einblicke in den Alltag und die Rahmenbedingungen in der Pflege. Dabei wird sowohl die Sicht der Bewohner*innen als auch die der Pflegenden im Mittelpunkt stehen.

Pflege-Info-Offensive der AWO in Sachsen-Anhalt

Es wird aufgezeigt, welche Auswirkungen die Krisen auf die Pflege haben und welchen Systemwechsel in der Finanzierung es braucht, damit die drastische finanzielle Überforderung Pflegebedürftiger endlich beendet wird. Die Inflation und die aktuelle Energiekrise bringen steigende Energie- und Lebenshaltungskosten für die Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste mit sich. Diese schlagen sich in erhöhten Eigenanteilen für die ohnehin schon finanziell hochbelasteten hilfe- und pflegebedürftigen Menschen nieder. Damit ist erneut ein steigender Anstieg der Sozialhilfe-Inanspruchnahme verbunden.

Zudem wird dargestellt, welcher weitere Reformbedarf der Arbeitsbedingungen in der Pflege aus AWO Sicht notwendig ist, damit die Stärkung der Selbständigkeit der Pflegebedürftigen im Mittelpunkt steht, der Beruf attraktiver wird und sich angesichts des bereits jetzt bestehenden Fachkraftmangels mehr Menschen für den Pflegeberuf entscheiden. Gute Praxisansätze von Ausbildung, Innovationen, Digitalisierung und Klimaschutz werden aufgezeigt und die hierfür weiter erforderlichen Rahmenbedingungen benannt, um die Pflege zukunftssicher zu gestalten.

„Die Pandemie hat dringlich vor Augen geführt, wie wichtig Pflegende für unsere Gesellschaft sind, mit welchem Einsatz und welcher Selbstlosigkeit sie Verantwortung für diejenigen Menschen übernehmen, die auf Hilfe und Fürsorge angewiesen sind. Doch auf diesem Selbstverständnis der Pflegenden darf sich die Gesellschaft nicht ausruhen. Die Diskussion um die Bezahlbarkeit der Pflege, die Forderung nach guter und individueller Versorgung in allen Lebenslagen und die Reformen für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege sollten aus unserer Sicht verstärkt Gegenstand öffentlicher Diskussionen und im politischen Raum sichtbar sein. Trotz und gerade auch in Krisenzeiten, fasst Hendrik Hahndorf, Vorstandsvorsitzender des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. das Ziel der Informationsoffensive zusammen.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.