Sexkaufverbot in Deutschland? – AWO bezieht Stellung!

, Magdeburg

Lebensrealitäten und Bedarfe der Sexarbeiter*innen gehören in den Fokus der Debatte.

Seine Positionierung zum Sexkaufverbot mit dem Titel ‚Lebensrealitäten und Bedarfe in den Fokus rücken‘ veröffentlichte der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. am Mittwoch, den 19. Mai, im Rahmen einer Online-Veranstaltung. Ein Hintergrundpapier „Das Sexkaufverbot – eine nähere Betrachtung von Hintergründen und Positionen“ ergänzt die Positionierung. Es versammelt die bisherigen Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis zum Thema und enthält eine Spiegelung der verschiedenen Argumente Für und Wider dem Sexkaufverbot nach nordischem Modell, laut dem Kund*innen und Betreiber*innen nicht aber Sexarbeiter*innen kriminalisiert werden sollen.

Aktuell wird innerhalb des Deutschen Parlamentes und der Fachöffentlichkeit intensiv über die Einführung des sogenannten Sexkaufverbots in Deutschland debattiert. Die einen sehen es als einzige Möglichkeit Sexarbeit einzudämmen, ohne Sexarbeiter*innen selbst zu kriminalisieren, die anderen wiederum befürchten eine starke Verlagerung des Milieus in den Untergrund, wo soziale Hilfsprogramme die Sexarbeiter*innen nicht mehr erreichen.

"Das Thema ist auch innerhalb des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. Gegenstand intensiver Diskussionen. In konstruktiven Dialogen ist es gelungen, eine gemeinsame Positionierung zu finden. Die Positionierung fokussiert vordringlich die Lebensrealitäten und Bedarfe von Sexarbeiter*innen. Die Gesetzgebung um Sexarbeit sollte sich vor allem als Antwort auf diese Problemlagen verstehen, in erster Linie dem Schutz und der Wahrung der Rechte der betreffenden Personen dienen – und dementsprechend daran gemessen werden, wie gut dies gelingt. Denn eine Eigenschaft ist allen Sexarbeiter*innen gemein: so lange sie ihrer Tätigkeit nachgehen, brauchen sie gesetzliche Rahmenbedingungen, um dies sicher, in Würde und selbstbestimmt tun zu können." so Barbara Höckmann, Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V.

Zur Position der AWO sowie das dazugehörige Hintergrundpapier

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Es braucht jetzt schnelle Lösungsansätze. Offener Brief der AWO an Bildungsministerin Feußner: Bildungsteilhabe und Gesundheitsschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden!

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.