Sexkaufverbot in Deutschland? – AWO bezieht Stellung!

, Magdeburg

Lebensrealitäten und Bedarfe der Sexarbeiter*innen gehören in den Fokus der Debatte.

Seine Positionierung zum Sexkaufverbot mit dem Titel ‚Lebensrealitäten und Bedarfe in den Fokus rücken‘ veröffentlichte der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. am Mittwoch, den 19. Mai, im Rahmen einer Online-Veranstaltung. Ein Hintergrundpapier „Das Sexkaufverbot – eine nähere Betrachtung von Hintergründen und Positionen“ ergänzt die Positionierung. Es versammelt die bisherigen Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis zum Thema und enthält eine Spiegelung der verschiedenen Argumente Für und Wider dem Sexkaufverbot nach nordischem Modell, laut dem Kund*innen und Betreiber*innen nicht aber Sexarbeiter*innen kriminalisiert werden sollen.

Aktuell wird innerhalb des Deutschen Parlamentes und der Fachöffentlichkeit intensiv über die Einführung des sogenannten Sexkaufverbots in Deutschland debattiert. Die einen sehen es als einzige Möglichkeit Sexarbeit einzudämmen, ohne Sexarbeiter*innen selbst zu kriminalisieren, die anderen wiederum befürchten eine starke Verlagerung des Milieus in den Untergrund, wo soziale Hilfsprogramme die Sexarbeiter*innen nicht mehr erreichen.

"Das Thema ist auch innerhalb des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. Gegenstand intensiver Diskussionen. In konstruktiven Dialogen ist es gelungen, eine gemeinsame Positionierung zu finden. Die Positionierung fokussiert vordringlich die Lebensrealitäten und Bedarfe von Sexarbeiter*innen. Die Gesetzgebung um Sexarbeit sollte sich vor allem als Antwort auf diese Problemlagen verstehen, in erster Linie dem Schutz und der Wahrung der Rechte der betreffenden Personen dienen – und dementsprechend daran gemessen werden, wie gut dies gelingt. Denn eine Eigenschaft ist allen Sexarbeiter*innen gemein: so lange sie ihrer Tätigkeit nachgehen, brauchen sie gesetzliche Rahmenbedingungen, um dies sicher, in Würde und selbstbestimmt tun zu können." so Barbara Höckmann, Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V.

Zur Position der AWO sowie das dazugehörige Hintergrundpapier

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Am Donnerstag, den 2. Februar, lud die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege zum Fachaustausch mit Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Trägern sowie Interessenvertretungen zum Fachforum Ganztag ein.

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Die AWO Fachstelle Vera lädt zum diesjährigen „One Billion Rising Day“ am 14. Februar um 16 Uhr vor dem Landtag ein.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Am 7. Februar ist der Todestag von Hatun Aynur Sürücü.