Situation der Tafeln ist dringender sozialpolitischer Weckruf zur konsequenten Armutsbekämpfung!

, Magdeburg

Die Tafeln in Sachsen-Anhalt erleben derzeit ihre größte Herausforderung und sind dringender denn je auf Spenden angewiesen.

Armutsbekämpfung ist Sache des Staates

Die Tafeln in Sachsen-Anhalt erleben derzeit ihre größte Herausforderung. Während die Nutzerzahlen u.a. aufgrund von zunehmender Altersarmut, Corona – Folgen, Kriegsflucht und Preiserhöhungen in fast allen Lebensbereichen eklatant steigen, verknappen sich die verfügbaren Waren für die Verteilung. Die Betriebs- und Logistikkosten der Tafeln schnellen in die Höhe. Die Folge – die Ausgabemengen müssen pro Person eingeschränkt werden, in Extremfällen müssen Ausgabestopps erfolgen. Hochengagierte Ehrenamtliche gelangen an ihre Grenzen und geben dennoch unermüdlich weiter ihr Bestes, um den Menschen vor Ort zu helfen.

„Armutsbekämpfung ist Sache des Staates. Die Tatsache, dass die Tafeln überrannt werden, macht uns nicht erst jetzt das gesamte Ausmaß sozialer Schieflagen deutlich. Die Nutzung der Tafeln wird für immer mehr Menschen statt einer Ausnahme zur Regel. Hinzu kommen die Menschen, die aufgrund der katastrophalen Situation in der Ukraine Schutz bei uns suchen. Wir sind in einer absoluten Ausnahmesituation sich überlagernder Krisen in der Gesellschaft, die enormen sozialen Sprengstoff beinhalten. Dem muss politisch entschlossen und schnell begegnet werden. Wir sehen die sich verschärfende soziale Lage mit großer Sorge und fordern die Situation von Menschen am Existenzminimum schnellstens in den Fokus zu nehmen. Das derzeitige Niveau der Grundsicherung reicht bei weitem nicht aus. Die Einmalzahlungen des zuletzt beschlossenen Entlastungspaketes werden die andauernden Notlagen nicht auffangen können. Die Regelsätze für Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe sowie Grundsicherung im Alter, die ein menschenwürdiges Existenzminimum gewährleisten sollen, müssen endlich weiter dauerhaft angehoben werden und den Entwicklungen Rechnung tragen. Alleinstehende Erwachsene erhielten zuletzt ab dem 01.01.22 drei Euro mehr im Monat, Kinder von 0-13 Jahren zwei Euro mehr im Monat, das sind sieben Cent mehr am Tag. Mit mehr Würde für den Einzelnen und mehr gesellschaftlicher Teilhabe hat das wenig zu tun. Der soziale Zusammenhalt aller Menschen ist neu zu organisieren. Das ist klarer Auftrag an die Sozialpolitik. Armutsrisiken sind besser abzusichern, soziale Ungleichheiten sind abzubauen. Daran wird sich die Umsetzung der Vorhaben des Koalitionsvertrages, wie das Bürgergeld und Einführung der Kindergrundsicherung, messen lassen müssen“ erklärt Barbara Höckmann, Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V.

Die Tafeln sammeln getragen von Ehrenamtlichen überschüssige Lebensmittel und verteilen sie an Menschen in Not. Gleichzeitig schaffen sie Raum für Begegnung und Austausch, geben Halt und sorgen für soziale Netzwerke, bieten Chancen. Sie sind keine staatliche Hilfestruktur. Sie entbinden den Staat nicht von seinen Pflichten. Dennoch leisten sie unbürokratisch zivilgesellschaftliche Hilfe im Sinne einer Zusatzunterstützung.

Die AWO Kreisverbände sind Träger der Tafel in Quedlinburg, Halberstadt, Wernigerode, Bitterfeld, Schönebeck, Staßfurt und Hecklingen mit verschiedenen Ausgabestellen. Derzeit werden an diesen Standorten 5100 Menschen unterstützt. Die Tafeln leben von Engagement und Spenden

Wir bitten hiermit für alle 35 Tafeln in Sachsen-Anhalt dringend um Geldspenden:

Tafel Sachsen-Anhalt e.V.
Harzsparkasse
BIC: NOLADE21HRZ
IBAN: DE97 8105 2000 0901 0455 00

Zudem benötigen alle Tafeln in Sachsen-Anhalt vor Ort Lebensmittelspenden:

Link zur Liste aller Tafeln vor Ort: https://www.tafel-sachsen-anhalt.de/ueber-uns/tafeln-vor-ort/

Benötigt werden derzeit Lebensmittel, die sich ohne Kühlung etwas länger halten:

  • Toastbrot/ verpacktes, haltbares Brot/ Knäckebrot/ Zwieback
  • Margarine
  • Cornflakes
  • Marmelade/ Honig/ Nutella
  • Konserven (z.B. saure Gurken, Obst, Apfelmus, Gemüse)
  • Ketchup
  • Würstchen im Glas
  • Schmelzkäse
  • Salami
  • Nudeln/ Reis/ Tütensuppen (Trockenprodukte)
  • H-Milch
  • Tee/ Kaffee/ Kakaopulver
  • Getränke z.B. Saft

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Am Donnerstag, den 2. Februar, lud die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege zum Fachaustausch mit Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Trägern sowie Interessenvertretungen zum Fachforum Ganztag ein.

Die aktuelle Ausgabe unserer Verbandszeitschrift WERTVOLL engagiert befasst sich unter anderem mit der Armutskonferenz, der Info-Offensive zur Situation in der Pflege sowie der AWO Strategie 2030.

Zum Weltkrebstag am 4. Februar weist die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) besonders auf Versorgungslücken hin. Unser korporatives Mitglied, die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V., unterstützt Patient*innen und Angehörige in Sachsen-Anhalt im Falle einer Krebserkrankung.

Die AWO Fachstelle Vera lädt zum diesjährigen „One Billion Rising Day“ am 14. Februar um 16 Uhr vor dem Landtag ein.

Im Rahmen der Initiative Weltoffenes Magdeburg und dessen Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ fand im HOT – Alte Bude ein Solidaritätskonzert statt, bei dem 1.500 Euro an Spenden zusammengekommen sind. Die gesammelte Summe kommt je zur Hälfte dem Verein Verein Alveni e.V. und dem Verein platz*machen zugute.

Am 7. Februar ist der Todestag von Hatun Aynur Sürücü.