Theater Magdeburg spendet Einnahmen aus Sondervorstellung der AWO Ukraine-Hilfe

, Magdeburg

Einen Scheck über die Summe von 17.306 Euro konnte der Vorstand des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt im Opernhaus entgegennehmen.

Georgij Lomakov spielt Cello bei der Spendenübergabe

Einen Scheck über die Summe von 17.306 Euro konnte der Vorstand des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt am heutigen Dienstag im Opernhaus aus den Händen von Generalintendantin Karen Stone, der Generalmusikdirektorin Anna Skryleva sowie Verwaltungsdirektorin Bettina Pesch entgegennehmen.

Diese Summe spielte eine Sondervorstellung der Inszenierung „Grete Minde“ ein, die das Theater Anfang April ins Programm genommen hatte. Die kompletten Einnahmen der ausverkauften Vorstellung sowie das zusätzlich von den Besucherinnen und Besuchern des Abends gespendete Geld geht vollumfänglich an die AWO Ukraine-Hilfe des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt.

Mit den Spenden finanziert und organisiert die AWO kontinuierlich Hilfstransporte mit medizinischer Ausstattung, Verbandsmaterial und Kindernahrung an die ukrainische Grenze. Die Transporte werden selbst oder mit Ehrenamtlichen durchgeführt. Die Hilfsgüter werden an Krankenhäuser weitergegeben, die die Materialien dringend benötigen. Zudem werden die hier in Sachsen-Anhalt angekommenen Geflüchteten zur Überbrückung der ersten Wochen mit Erstausstattung unterstützt. U.a. wurde für die Unterbringung einer Großfamilie mit 12 mitreisenden Kindern gesorgt, bis eine passende Wohnung gefunden wird. Beschafft wurde Erstausstattung wie Matratzen, Steppbetten, Lebensmittel und Elektrogeräte.

Bei der Scheckübergabe mit den AWO-Vorständen Hendrik Hahndorf, Steffi Schünemann und Sebastian Zimmermann spielte Georgij Lomakov, der 1. Solocellist der Magdeburgischen Philharmonie, eine für sein Instrument bearbeitete Version der ukrainischen Nationalhymne. Lomakov stammt aus Odessa und engagiert sich seit Kriegsausbruch ebenfalls stark für Spendenaktionen für die Kriegsopfer.

„Diese großartige Unterstützung der Belegschaft des Theaters Magdeburg und die Spendenbereitschaft des Publikums machen uns sehr stolz. Die AWO betrachtet es als ein starkes Signal, Solidarität mit den Menschen in der Ukraine mit einem künstlerischen Format zu zeigen und damit praktische Hilfe zu ermöglichen“, sagte AWO-Vorstandsvorsitzender Hendrik Hahndorf.

„Das Theater Magdeburg hat seit vielen Jahren eine enge künstlerische Beziehung zu Magdeburgs Partnerstadt Saporishja und zu Theatergruppen u.a. in Kiew und Lviv. Wir freuen uns über dieses großartige Ergebnis und danken unseren Zuschauer*innen für ihre Spendenbereitschaft“, freute sich Generalintendantin Karen Stone und ergänzte: „Unser Engagement hört hier jedoch nicht auf! Bereits am 24.4. haben wir einen weiteren Benefizabend im Programm, diesmal im Schauspielhaus, wo wir Künstler*innen des Ukrainefestivals 2016 wiedertreffen werden. Die Spenden dieses Abends gehen an „Ärzte ohne Grenzen“.“

sieben Menschen halten einen großen Scheck in ihren Händen
Gemeinsam für die Ukraine-Hilfe (v.l.n.r.): Hendrik Hahndorf, Anna Skryleva, Steffi Schünemann, Georgij Lomakov, Karen Stone, Bettina Pesch, Sebastian Zimmermann

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die Vorschulkinder aus der Mäuse- und der Froschgruppe der AWO Natur-Kitas Niederndodeleben gingen auf eine große Natur- und Umweltrallye im Dorf Niederndodeleben.

Wir rufen auch in diesem Jahr anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni dazu auf, einen ganz praktischen Beitrag zur Solidarität zu leisten, denn jede Blutspende ist eine konkrete Hilfe für andere.

Vor knapp 30 Jahren haben die Vereinten Nationen den 15. Mai als Internationalen Tag der Familie ins Leben gerufen.  Die AWO in Sachsen-Anhalt nimmt dieses Datum zum Anlass, die Forderung nach mehr Unterstützung und Förderung für Familien zu bekräftigen.

Die AWO in Sachsen-Anhalt fordert einen politischen Durchbruch für die Pflege.

Wir sind überwältigt von der großen Solidarität und Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine sowie die Menschen auf der Flucht.

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ beteiligt sich die AWO in Sachsen-Anhalt an den Aktionswochen zum 30. Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.