Umwelt- und Naturrallye in den AWO Natur-Kitas Niederndodeleben

, Niederndodeleben

Die Vorschulkinder aus der Mäuse- und der Froschgruppe der AWO Natur-Kitas Niederndodeleben gingen auf eine große Natur- und Umweltrallye im Dorf Niederndodeleben.

Am Tag der Naturrallye waren alle Kinder ganz aufgeregt und hatten Rucksack und Fernglas beziehungsweise Lupe mitgebracht. Mit einem Dorfplan und einer selbstgemalten, mit Bildern und Pfeilen gekennzeichneten Karte und einem Bollerwagen ging es los. Auf dem Weg gab es verschiedene Aufgaben zu lösen und viel zu entdecken. Bäume, Pflanzen, Tiere und auch Verkehrsschilder wurden von den Kindern der AWO Natur-Kitas Niederndodeleben erkannt und benannt. Durch Fühlen, Riechen, Lauschen und Vergleichen bestimmten die Kinder Pflanzen- und Tierarten. Beim Zwitschern der Vögel half Kordula durch Aufnehmen der Vogelstimmen, die Vögel zu bestimmen.

Das Halt oder Stopp beachteten die Kinder gut. Sie konnten ihre Kenntnisse im Straßenverkehr zeigen. Zu einem Wandertag gehört natürlich auch ein Picknick. Die Kinder hatten Freude ihr Obst, Gemüse und ihre Getränke auszupacken. Hier wurde natürlich das ein oder andere Gummibärchen getauscht.

Eddis Eltern hatten alle auf eine kleine Rast eingeladen. Hier wurden Kinder und Erzieher*innen mit Kuchen und Getränken verwöhnt. Zu entdecken gab es auch dort viel. Kleine Katzenbabys, die die Kinder am liebsten gleich mitnehmen wollten. Mit Eddis Vater zusammen wurden schließlich noch die Hühner gefüttert.

Weiter ging der Weg zur Dorfeiche. Im Teich daneben entdeckten die Kinder Frösche und Kaulquappen. Die Feuerwehr und der Maibaum waren weitere Ziele. Gespannt lauschten die Kinder den Geschichten zum Maibaum. Zurück ging es zur großen Linde mit dem Naturschutzschild, vorbei an der Kirche: Was zeigt die Kirchenuhr für eine Zeit an? Die Vorschüler wussten natürlich die richtige Zeit.

Nach dem Mittagessen in der Kita gab es zum Abschluss des Natur-Tages kleine Aufgaben. Aus den Naturmaterialien wurden Kunstwerke gelegt, Müllabbildungen entsprechend den Tonnen zugeordnet und Bilder vom Lurch zum Frosch sortiert.

Alle Kinder waren sich einig: Das war ein schöner Tag in der Natur!

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Barbara Höckmann, die Vorsitzende des Präsidiums des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt, bezieht klare Stellung zur Einführung des Bürgergeldes.

Die Peter Jensen Stiftung hat eine Spende über 9.500 Euro an die AWO Fachstelle Vera für Betroffene von Zwangsverheiratung und Frauenhandel übergeben.

„Durch’s soziale Netz gefallen? Sozialpolitischer Schieflage konsequent entgegentreten!“ hieß die Armutskonferenz unter der Organisation der AWO am 10. November. Ein landesweites Netzwerk als Lobby für Betroffene von Armut und sozialer Ausgrenzung wurde geknüpft.

Jugendliche lernen am besten von und mit Jugendlichen. Sie brauchen außerhalb von Schule und Elternhaus Freiräume, um sich auszuprobieren, Freunde zu treffen, Konflikte auszustehen, teilzuhaben.

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung.

Menschen, die auf das Jobcenter angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass sie dort kompetent und zeitnah beraten werden und ihre Ansprechpersonen erreichbar sind.