Veranstaltungen und Termine

Aktionswoche Schuldnerberatung

25.05.2020–29.05.2020, AWO Landesverband Sachsen-Anhalt

Alljährlich findet im Mai die von den Wohlfahrts- und Fachverbänden durchgeführte Aktionswoche Schuldner­beratung statt. Motto der diesjährigen Aktionswoche ist „Kinder und Schulden“.

 

Armut, Überschuldung, Insolvenz - Schuldnerberatung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Es kann jeden treffen und es gibt vielfältige Gründe: Der Verlust des Arbeitsplatzes, eine gescheiterte Selbständigkeit, Krankheit oder Scheidung können zur Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung führen. Oft bleibt dann nur der Weg in die Privatinsolvenz. Diese hat in den vergangenen 20 Jahren ein gesellschaftlich bedeutsames Ausmaß entwickelt. Seit ihrer Einführung haben etwa 1,4 Millionen Menschen dieses Verfahren durchlaufen. Bedenkt man, dass die allermeisten dieser Menschen Familie, Freunde und Bekannte haben, dürfte beinahe jeder in Deutschland bereits persönliche Erfahrungen mit dem Verbraucherinsolvenzverfahren gemacht haben. 2.309 Privatpersonen haben im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt einen Antrag auf Insolvenz gestellt, das sind im Landesdurchschnitt etwa 10 Verbraucherinsolvenzen je 10 000 Einwohner*innen.

In Sachsen-Anhalt beraten Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen der gemeinnützigen Träger wie der Freien Wohlfahrt oder die Verbraucherzentrale kostenfrei Betroffene und unterstützen sie dabei, einen Weg aus den Schulden zu erarbeiten. Zwischen Armut, Überschuldung auf der einen Seite und schlechtem Gesundheitszustand bis hin zu einer geringeren Lebenserwartung besteht ein enger Zusammenhang. Soziale Schuldnerberatung ist hierbei eine ganzheitliche Hilfe. Neben dem konkreten Problem wird der Mensch und seine Lage insgesamt betrachtet. Ziel ist es, die Lebenssituation der Betroffenen nachhaltig zu verbessern und sie wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Schuldner- und Insolvenzberatung ist nach Auffassung des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. daher eine wichtige sozialgesellschaftliche und -politische Aufgabe.

Fälle der Schuldnerberatung werden immer vielschichtiger

Zwar ist die Zahl der Privatinsolvenzen in Sachsen-Anhalt leicht rückläufig, jedoch nehmen die Berater*innen wahr, dass die Fälle immer vielschichtiger werden. „Die Begleitung von überschuldeten Menschen im Rahmen des außergerichtlichen Einigungsversuchs zeichnet sich durch eine stark gestiegene Komplexität im Gegensatz zu früher aus“, sagt Jens Kutzler, seit 20 Jahren Schuldnerberater bei der AWO Köthen. „Unsichere und sich häufiger ändernde Lebenslagen der Ratsuchenden gestalten den gesamten Beratungsprozess aufwendiger als früher. Allein schon Aspekte, wie z.B. Unterhaltsschulden oder Anfechtungsmöglichkeiten in der Insolvenz bedürfen mehrerer Gesprächstermine.“

« zurück