Vierter Runder Tisch zu Lebensrealitäten in der Sexarbeit

, Magdeburg

Die Beratungsstelle Magdalena stellte beim diesjährigen Runden Tisch Sexarbeit die vielfältigen Lebensrealitäten von Sexarbeitenden in den Fokus.

Magdalena: Mobile Beratung für Sexarbeiter*innen hat beim diesjährigen Runden Tisch Sexarbeit am 14. November 2023 die vielfältigen Lebensrealitäten von Sexarbeitenden in den Fokus gestellt.

Als einzige Beratungsstelle für Sexarbeiter*innen in Sachsen-Anhalt ist es ihr wichtig, nicht nur über Sexarbeiter*innen zu sprechen, sondern auch mit ihnen in den direkten Austausch zu treten. Daher war es ihr beim diesjährigen Runden Tisch Sexarbeit ein großes Anliegen zu fragen: Wo sind die derzeitigen Problemlagen? Wie können wir diese öffentlich gemeinsam platzieren? Wie können Sexarbeitende unterstützt und bestmöglich begleitet werden?

Um diese Fragestellungen zu beleuchten, hat sie zum fachlichen Austausch von und mit Sexarbeitenden, Expert*innen, Institutionen, Fachberatungsstellen, Organisationen, Vereinen und Politiker*innen eingeladen. Frau Prof. Dr. Kathrin Schrader (Professur für Menschen in prekären Lebenslagen in der Sozialen Arbeit, Vorständin ragazza e.V. Hamburg) führte in die prekären Lebenssituationen von Sexarbeitenden in Bezug auf das Feld Soziale Arbeit ein, während Sexarbeiter Nox einen Einblick in seine Lebensrealität als trans Person in der Sexarbeit gab. Die Gefahren der „Loverboy“-Methode zeigte Maria-Sophie Flohr von der AWO Fachstelle Vera - gegen Frauenhandel und Zwangsverheiratung auf. Die Sexarbeiterinnen Lilli und Clara vom Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V. (BesD e.V.) berichteten von der Arbeit im Verband und der Selbstorganisation von Sexarbeitenden.

Die Mitarbeitenden von Magdalena freuen sich, dass sie den Gäst*innen im Rahmen des Runden Tisches Sexarbeit neben vielen sozialpolitischen Ansätzen auch fachliche Gespräche auf Augenhöhe bieten konnten. Die Veranstaltung lebte von wichtigen themenfeldbezogenen Aspekten, fachlich fundiertem Input sowie von Offenheit und gegenseitiger Akzeptanz. Es wurde eine vertrauensvolle Möglichkeit zum fachlichen Austausch geschaffen, die der Beratungsstelle wiederholt zeigte, wie wichtig es auch weiterhin ist, für die Rechte von Sexarbeiter*innen einzustehen und diese öffentlich zu platzieren.

Das Magdalena-Team bedankt sich herzlich bei den tollen Dozenten*innen und Gäst*innen für diesen gelungenen Runden Tisch Sexarbeit und sagt ebenfalls Danke für deren ebenso wertvollen Beitrag.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zum Weltflüchtlingstag am Donnerstag, den 20. Juni 2024, findet die Aktion „100 Boote – 100 Millionen Menschen“ des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. ihren Höhepunkt.

Kinder und Eltern drehten mit viel Spaß und Motivation zahlreiche Laufrunden. Der Erlös kommt dem Verein Kinderklinikkonzerte e.V. zu Gute.

Die Arbeiterwohlfahrt sieht die Stärkung rechtsextremer und populistischer Kräfte nach der Wahl zum Europäischen Parlament mit Sorge.

Das Bündnis fordert eine kurzfristige Reform der Bürgergeld-Anpassung für 2025, sonst drohe eine Verschärfung der Armut von Millionen Erwachsenen und Kindern.

Unter dem Motto „Deutschland hitzeresilient machen – wir übernehmen Verantwortung“ ruft ein breites Bündnis aus Akteuren des Gesundheitswesens und weiterer Organisationen dazu auf, Hitzegefahren noch ernster zu nehmen und den gesundheitsbezogenen Hitzeschutz konsequent umzusetzen.

„Buy now – Inkasso später“ lautet das Thema der bundesweiten Aktionswoche Schuldnerberatung 2024.