Vierter Runder Tisch zu Lebensrealitäten in der Sexarbeit

, Magdeburg

Die Beratungsstelle Magdalena stellte beim diesjährigen Runden Tisch Sexarbeit die vielfältigen Lebensrealitäten von Sexarbeitenden in den Fokus.

Magdalena: Mobile Beratung für Sexarbeiter*innen hat beim diesjährigen Runden Tisch Sexarbeit am 14. November 2023 die vielfältigen Lebensrealitäten von Sexarbeitenden in den Fokus gestellt.

Als einzige Beratungsstelle für Sexarbeiter*innen in Sachsen-Anhalt ist es ihr wichtig, nicht nur über Sexarbeiter*innen zu sprechen, sondern auch mit ihnen in den direkten Austausch zu treten. Daher war es ihr beim diesjährigen Runden Tisch Sexarbeit ein großes Anliegen zu fragen: Wo sind die derzeitigen Problemlagen? Wie können wir diese öffentlich gemeinsam platzieren? Wie können Sexarbeitende unterstützt und bestmöglich begleitet werden?

Um diese Fragestellungen zu beleuchten, hat sie zum fachlichen Austausch von und mit Sexarbeitenden, Expert*innen, Institutionen, Fachberatungsstellen, Organisationen, Vereinen und Politiker*innen eingeladen. Frau Prof. Dr. Kathrin Schrader (Professur für Menschen in prekären Lebenslagen in der Sozialen Arbeit, Vorständin ragazza e.V. Hamburg) führte in die prekären Lebenssituationen von Sexarbeitenden in Bezug auf das Feld Soziale Arbeit ein, während Sexarbeiter Nox einen Einblick in seine Lebensrealität als trans Person in der Sexarbeit gab. Die Gefahren der „Loverboy“-Methode zeigte Maria-Sophie Flohr von der AWO Fachstelle Vera - gegen Frauenhandel und Zwangsverheiratung auf. Die Sexarbeiterinnen Lilli und Clara vom Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V. (BesD e.V.) berichteten von der Arbeit im Verband und der Selbstorganisation von Sexarbeitenden.

Die Mitarbeitenden von Magdalena freuen sich, dass sie den Gäst*innen im Rahmen des Runden Tisches Sexarbeit neben vielen sozialpolitischen Ansätzen auch fachliche Gespräche auf Augenhöhe bieten konnten. Die Veranstaltung lebte von wichtigen themenfeldbezogenen Aspekten, fachlich fundiertem Input sowie von Offenheit und gegenseitiger Akzeptanz. Es wurde eine vertrauensvolle Möglichkeit zum fachlichen Austausch geschaffen, die der Beratungsstelle wiederholt zeigte, wie wichtig es auch weiterhin ist, für die Rechte von Sexarbeiter*innen einzustehen und diese öffentlich zu platzieren.

Das Magdalena-Team bedankt sich herzlich bei den tollen Dozenten*innen und Gäst*innen für diesen gelungenen Runden Tisch Sexarbeit und sagt ebenfalls Danke für deren ebenso wertvollen Beitrag.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Zusammen mit anderen Verbänden demonstrierten wir als AWO Sachsen-Anhalt gegen den Rechtsruck und setzten ein Zeichen für Solidarität.

Unter dem Motto „Dem Rechtsruck widersetzen. Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch.“ ruft ein breites Bündnis sachsen-anhaltischer Verbände, Vereine und Parteien zur landesweiten Demonstration und Kundgebung am Samstag, dem 17. Februar 2024 nach Magdeburg.

Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt im parlamentarischen Verfahren zurückgenommene Kürzungen, übt aber auch klare Kritik am neuen Haushaltsplan.

Die Arbeiterwohlfahrt beteiligt sich am Demokratiebündnis Hand in Hand und nimmt am 3. Februar an der Großdemonstration mit anschließender "menschlicher Brandmauer" um das Bundestagsgebäude teil.

Gemeinsame Pressemitteilung Diakonie Mitteldeutschland, AWO Landesverband Sachsen-Anhalt und Der Paritätische Sachsen-Anhalt

Sarah Schulze besuchte die Zentrale des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. und tauschte sich zum Thema Frauenschutz mit den Mitarbeiter*innen aus.