Wahlen bei der AWO in Sachsen-Anhalt

, Magdeburg

Unter dem Motto „Mitreden. Mitgestalten. Mit Menschen. - #ZukunftDurchGemeinschaft“ hat die Landeskonferenz der Arbeiterwohlfahrt in Magdeburg ein neues ehrenamtliches Präsidium gewählt sowie sozialpolitische und verbandliche Schwerpunkte für die kommenden vier Jahre beschlossen.

AWO will starke Stimme für Solidarität und Mitmenschlichkeit sein

Als Vorsitzende wurde Barbara Höckmann für eine zweite Legislatur erneut bestätigt. Die 62-jährige aus Halle ist die fünfte Frau seit 1990, die ehrenamtlich den Verband leitet. Hauptberuflich ist sie Dozentin an der Hochschule Magdeburg-Stendal im Fachbereich Sozialwesen.

Ebenso ins Präsidium wieder gewählt wurden Gunther Raugust und Jan Kiese als stellvertretende Vorsitzende sowie Professorin Dr. Angela Kolb-Janssen, die gleichzeitig auch Mitglied im Bundespräsidium der Arbeiterwohlfahrt ist.

Neu im Präsidium des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e. V. sind Jan Bartelheimer (AWO Kreisverband Magdeburg), Marcel Dörrer (AWO Regionalverband Halle-Merseburg), Harald Koch (AWO Kreisverband Mansfeld-Südharz), Martin Röthel (AWO Kreisverband Wittenberg), Birgit Steinmetz (AWO Kreisverband Magdeburg) und Eva von Angern (AWO Kreisverband Salzland).

Die Delegierten haben viele richtungsweisende Beschlüsse gefasst, um der AWO in Sachsen-Anhalt Gewicht und Stimme für die zahlreichen sozialpolitischen Herausforderungen der Zukunft zu geben. „Angesichts der Ergebnisse der letzten Landtags- und Bundestagswahlen sowie der Herausforderungen, die die Nachwirkungen der Corona-Pandemie mit sich bringen, ist es wichtiger als je zuvor, dass wir mit starker Stimme für Solidarität und Mitmenschlichkeit sprechen.“, betonte Barbara Höckmann. „Das „Soziale“ braucht einen echten Aufbruch – Kinderarmut bekämpfen, Aufwertung aller sozialen Berufe, eine sozial gerechte und Mut machende Klimaschutzpolitik, eine Neuausrichtung des gesamten Pflegesystems, und, und, und. Wir setzen uns als sozialpolitischer Verband und mit unseren Einrichtungen und Diensten Tag für Tag für ein soziales Miteinander ein und werden das weiterhin mit aller Kraft tun!“

Gruppenbild mit 4 Frauen und 6 Männern - das im Oktober 2021 neu gewählte Präsidium der AWO in Sachsen-Anhalt
Das neue AWO-Präsidium V. l. n. r.: Gunther Raugust, Marcel Dörrer, Jan Bartelheimer, Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen, Harald Koch, Barbara Höckmann, Martin Röthel, Jan Kiese, Birgit Steinmetz, Eva von Angern (Bildnachweis AWO Landesverband Sachsen-Anhalt)

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Am 28. Juni 1840 gründete Friedrich Fröbel in der kleinen Stadt Blankenburg in Thüringen den ersten Kindergarten der Welt.

Unsere Solidarität ist grenzenlos – alle Geflüchteten brauchen unsere uneingeschränkte Unterstützung, ohne Wenn und Aber!

Am 16. Juni starten die AWO Aktionswochen Demokratieförderung und Vielfalt. Von der Altmark bis Wittenberg will die AWO in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr erneut die Bedeutung des Engagements sichtbar machen und viele Menschen für das Ehrenamt begeistern.

Die AWO lehnt ein soziales Pflichtjahr für junge Menschen ab und fordert eine Stärkung der Freiwilligendienste.

Auf ihrer 11. Sozialkonferenz hat die Arbeiterwohlfahrt am Samstag die Resolution „Ausbau statt Abbau: Gemeinsam für einen starken Sozialstaat!“ verabschiedet.

Kindgerecht vermitteln, wie man in seinem eigenen Ort Klimaschutz umsetzen kann – das war das Motto der Aktion.