Weltkrebstag 2021: Unterstützung für Krebs­betroffene in Sachsen-Anhalt auch in Zeiten der Pandemie

, Magdeburg

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Die Sachsen-Anhaltische Krebs­gesellschaft e. V. als unser kooperatives Mitglied berät Betroffene und Angehörige auch in Zeiten der Pandemie.

Logo der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft e. V.

Nahezu jeder zweite Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs, ca. 20.000 Menschen in Sachsen-Anhalt erhalten jährlich eine Krebsdiagnose. Menschen, die Krebs haben, erleben die Krankheit meist als tiefen Einschnitt in viele Bereiche ihres Lebens. Vom Arzt werden sie über die Diagnose und die medizinischen Behandlungsschritte beraten. Zeit für persönliche Fragen oder ein Gespräch, das über die Therapie hinausgeht, bleibt dabei meist nicht – insbesondere in diesen Zeiten der Corona-Pandemie. Betroffene brauchen mehr als medizinische Hilfe, denn die Erkrankung beeinflusst auch das psychische und soziale Befinden. Das Verhältnis in der Familie und gegenüber Freunden kann sich verändern. Häufig kann der Beruf nicht mehr voll ausgeübt werden. Damit ändert sich auch die finanzielle und soziale Situation. Oft sind die Belastungen so groß, dass die/der Betroffene und ihre/seine Angehörigen diese nicht allein bewältigen können.

Das Beratungsangebot unseres korporativen Mitglieds im AWO Landesverband, der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft e. V. (SAKG), ist darauf abgestimmt, Menschen in dieser Lebenssituation zu unterstützen. Die Expert*innen beraten und begleiten bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und Krisen. Mittlerweile hat die Krebsgesellschaft in Sachsen-Anhalt ein Netz von psychosozialen Beratungsstellen aufgebaut, die Betroffenen und deren Angehörigen dabei helfen, neue Perspektiven für ein Leben mit oder nach einer Erkrankung zu entwickeln. 

» Beratungsangebote und -möglichkeiten der SAKG

Die Beratungen sind kostenfrei und vertraulich. Sie können als Einzel-, Paar- oder Familiengespräch, persönlich, am Telefon oder in einer virtuellen Umgebung erfolgen. Die Anlaufpunkte der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft sind sehr gut vernetzt – sie leisten wichtige Arbeit vor Ort – nah an der Bevölkerung und den regionalen Strukturen – so unter anderem in vielen Kreisverbänden der Arbeiterwohlfahrt und in den Krebsberatungsstellen Magdeburg und Halle.

  • Telefon Halle (Saale): 0345 4788110
  • Telefon Magdeburg: 0391 56938800
  • E-Mail: beratung@sakg.de

Eine besondere Bitte der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft und des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt zum Weltkrebstag

Die Covid-19-Pandemie bringt die Kliniken in Deutschland an die Belastungsgrenze. Die Versorgung von Menschen mit schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs ist dadurch deutlich beeinträchtigt. Immer mehr onkologische Eingriffe werden verschoben, diagnostische Untersuchungen und Nachsorge teilweise stark zurückgefahren. Die SAKG warnt davor, dass ein weiteres Ansteigen der Corona-Neuinfektionen zu bedrohlichen Situationen für Krebspatient*innen führen kann und richtet einen Appell an die Bevölkerung:

Wer sich vor Infektionen schützt, schützt auch Krebspatient*innen und Menschen mit anderen schweren Erkrankungen. Bitte bleiben Sie gesund und schützen Sie sich!

Weltkrebstag 2021: Unterstützung für Krebs­betroffene in Sachsen-Anhalt auch in Zeiten der Pandemie

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die Gratwanderung zwischen sozialer und Bildungsteilhabe einerseits und konsequentem Gesundheitsschutz für Schüler*innen und ihre Familien andererseits muss sensibel und zugleich effektiv beschritten werden.

Die AWO in Sachsen-Anhalt appelliert: Der Schutz der von uns in unseren sozialen Einrichtungen und Diensten betreuten Menschen hat für uns immer oberste Priorität. Alle, bei denen gesundheitsbedingte Gründe nicht dagegensprechen, sollten sich deshalb impfen lassen.

Praxisgespräch zur Neufassung der „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik – Richtlinie“ (PPP-RL) im AWO Fachkrankenhaus Jerichow

Herbstzeit heißt auch Gespensterzeit. Die Kinder aus unseren AWO Natur-Kitas Niederndodeleben dekorierten also die gesamte Kita – und das gespenstisch gut!

Die freie Entscheidung über die eigene Familienplanung ist für uns elementarer Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens.

Wohlfahrtsverbände warnen vor schleichender Absenkung der Qualität in Kindertageseinrichtungen