XXL-Bo(o)tschaften für Menschenrechte - AWO übergibt Forderungen zur Flüchtlingspolitik

, Magdeburg

Mit einer sozialkritischen Kunstaktion auf dem Magdeburger Domplatz haben wir als AWO am Internationalen Tag gegen Rassismus eine klare Botschaft zum Schutz der Menschenwürde ausgesandt und unsere Forderungen zur Flüchtlingspolitik an Landtagsabgeordnete übergeben.

Zeichen der Solidarität mit geflüchteten Menschen

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus hat die AWO Sachsen-Anhalt am Donnerstag zu einer sozialkritischen Kunstaktion auf den Magdeburger Domplatz eingeladen. Dabei handelt es sich um eine regionale Adaptation des Projekts „100 Boote – 100 Millionen Menschen“. Diese Boote werden am 20. Juni im Berliner Lustgarten anlässlich des Weltflüchtlingstags ausgestellt und später auch in Brüssel ein Zeichen der Solidarität mit geflüchteten Menschen setzen.

In Sachsen-Anhalt sind insgesamt elf XXL Origami-Boote von Schüler*innen, Mitarbeiter*innen und Ehrenamtlichen von Beratungsstellen, Projekten und sozialen Einrichtungen kreativ gestaltet worden. Unter dem Motto „XXL Bo(o)tschaften für Menschenrechte“ wurden diese jeweils 5 Meter langen Papierboote direkt vor dem Landtag in Magdeburg aufgestellt. Sie stellten am Internationalen Tag gegen Rassismus ein Mahnmal für eine solidarische und offene Gesellschaft dar. Ein Boot hatte der in Magdeburg ansässige syrischen Künstler Ammar Assali gestaltet. Dort waren die gesammelten politischen Forderungen zur Flüchtlingspolitik enthalten, die an die Vertreter*innen des Landtags übergeben wurden.

In Redebeiträgen kamen Betroffene sowie Unterstützungsorganisationen von Geflüchteten zu Wort. AWO Vorstandsvorsitzender Hendrik Hahndorf nannte Zahlen und Fakten zur Flucht und sprach über die Diskriminierung, die unsere Ehrenamtlichen mit Migrationshintergrund täglich erfahren. Neben der Ausstellung der Boote und den Redebeiträgen gab es ein Kreativprogramm der Schulen ohne Rassismus - Schulen für Courage, der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V., des JugendInformationsZentrum Magdeburg und des AWO Landesjugendwerks.

Auf der Veranstaltung konnten wir auch die Spenden unseres Solikonzertes im Januar an MediNetz Magdeburg e.V. und an den Opferfonds für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt bei Miteinander e.V. übergeben.

Der Internationale Tag gegen Rassismus wurde 1966 von der UN ausgerufenen. Das Datum geht zurück auf das Massaker südafrikanischer Polizisten vom 21. März 1960 an 69 Schwarzen Menschen, die gegen das damalige Apartheidregime demonstriert hatten.

Zurück

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Die aktuelle Ausgabe der AWO Verbandszeitschrift Wertvoll engagiert steht unter dem Motto: DEMOKRATIE.MACHT.ZUKUNFT.

Am 5. April 2024 ist der Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant Peter Sodann in Halle verstorben. Er hat auch viele soziale Projekte der AWO Gemeinschaftsstiftung Sachsen-Anhalt mit Engagement unterstützt.

Der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. ist Erstunterzeichnerin des Aufrufs zu einer sachlichen Migrationsdebatte in Sachsen-Anhalt. Auch Einzelpersonen können diesen wichtigen Aufruf unterzeichnen und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Beratungsstelle Magdalena kooperiert mit Zentrum für sexuelle Gesundheit

Nach der Ankündigung des Sozialministeriums, den Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) einseitig zu kündigen, herrscht großer Unmut bei der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt e.V..

Die AWO begrüßt die Erstellung des Aktionsplans als wichtigen Schritt, sieht aber weiterhin massiven Handlungsbedarf.