Aktuelles

Neuerungen zum ProstSchG

 

Aktuell wurde die Zuständigkeit des Landesverwaltungsamtes in Halle zur Anmeldung nach ProstSchG bis zum 28.02.2019 verlängert.

Die Gesundheitsberatung findet bereits in den kreisfreien Ständten und Landkreisen statt, die Anmeldung nach ProstSchG bleibt beim Landesverwaltungsamt Halle.

Verhalten bei einer Finanzprüfung oder Razzia

Das Eingangsschild magdalena Beratung und Streetwork für Frauen und Trans*Frauen in der Prostitution

Fragt nach, WER die Kontrolle bei euch durchführt. Lasst euch die Dienstnummern und die Namen der Menschen geben, die eine Razzia bei euch durchführen. Die Beamten der Polizei und vom Zollamt treten IMMER in Uniform auf. Es dürfen keine Kontrollen OHNE Uniform durchgeführt werden. OHNE Angabe von Gründen dürfen Sie euch KEIN GELD abnehmen, nicht in eure privaten HANDYS schauen, um an Informationen zu kommen. Falls es euch komisch vorkommt, ruft bei der entsprechenden Stelle an (Polizei/LKA, Steuerfahndung, Zoll) und fragt nach, ob es eine Razzia gegeben hat!

Polizei/LKA: Ermittlung wegen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

  • Angaben zur Person dürfen von der Polizei geprüft werden: Vorname, Familienname, Geburtsname, Geburtsdatum, Geburtsort, Familienstand, derzeitige Tätigkeit, Wohnort und Staatsangehörigkeit, ausländischer Pass und Aufenthaltstitel.
  • Du musst nicht aussagen, weder bei der Polizei noch der Staatsanwaltschaft, wenn sich das Strafverfahren gegen dich richtet und du dich selbst belasten würdest.

Steuerfahndung: Ermittlung wegen Steuerstraftaten und Steuerordnungswidrigkeiten

  • Du musst, wenn du eine Steuernummer besitzt, diese Steuernummer und deinen Namen sagen und deinen Pass vorzeigen.
  • Du musst nicht direkt vor Ort auf Fragen der Steuerfahndung antworten. Du kannst verlangen, dass dir die steuerrechtlichen Fragen schriftlich zugesandt werden.
  • Du musst nicht aussagen, wenn du dich selbst belasten würdest. Wird von der Steuerfahndung darauf bestanden, kontaktiere einen Rechtsbeistand.

Zollamt LSA: Kontrollen zu illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit

Du musst Angaben zu deiner Person machen (Vorname, Familienname, Geburtsname, Geburtsort und -tag, Familienstand, derzeitige Tätigkeit, Wohnort und Staatsangehörigkeit, ausländischer Pass sowie Aufenthaltstitel). Unterlagen vorzeigen, aus denen der Umfang, Art und Dauer deines Beschäftigungsverhältnisses hervorgeht.

  • Du musst nicht aussagen, wenn du dich selbst belastest.
  • Es ist dein Recht, die Aussage zu verweigern.
  • Bei Fragen gilt: belastest du dich selbst, Aussage verweigern und wenn nötig Rechtsbeistand hinzu holen; falls nein, kann geantwortet werden.

Meldungen und Nachrichten

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus dem AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.

Maximale Wirkung bei minimalem Aufwand - Workshop der AWO Ehrenamtsakademie

Magdeburg,

Wie können Menschen für ein Thema begeistert werden - auch mit kleinem Budget? Antworten darauf liefert ein vierstündiger Workshop der AWO Ehrenamts­akademie.

» weiter

AWO Seniorenzentrum Leuna beteiligt sich am Projekt "JointConEval"

Leuna,

Bewegung verbindet - so lautet das Motto des Projektes "JointConEval", an dem das AWO Seniorenzentrum Leuna teilnimmt. Im Mittelpunkt steht die Verbesserung der sozialen Teilhabe von Pflegeheimbewohnern mit Gelenkversteifungen.

» weiter

Expertenchat zum Thema „Rund um die Pflegebedürftigkeit“

Magdeburg,

Pflegende Angehörige und interessierte Ratsuchende können sich am 28. März mit der Expertin und Gesundheitspflegerin Inge Klein austauschen.

» weiter

AWO Natur-Kitas als gesunde Kitas rezertifiziert

Niederndodeleben,

Die AWO Natur-Kitas Niedern­dode­leben wurden am 13. März als gesunde Kitas rezerti­fiziert. Passend dazu fand an diesem Tag ein Gesund­heitstag in den Räumen der Kita statt.

» weiter

AWO beteiligt sich an Internationalen Wochen gegen Rassismus

Berlin,

Gemeinsam mit vielen Organisationen, Initiativen und Einrichtungen engagiert sich die AWO bei den Internationalen Aktionswochen gegen Rassismus vom 11. bis 24. März 2019.

» weiter