Magdalena

Lovemobil am 27. November am HANSEAT Salzwedel - Beratungsstelle Magdalena zu Gespräch

Salzwedel,

Die Dokumentation über die Lebenssituation von Sexarbeiter*innen mit anschließender Diskussion wird am 27. November im HANSEAT Salzwedel gezeigt.

 
Zwei Frauen in roten Fliessjacken halten ein Banner mit der Aufschrift Magdalena vor einem weißen Auto.

Im Rahmen des Internationalen Tages „Keine Gewalt an Frauen und Mädchen“ präsentiert das HANSEAT Salzwedel am Mittwoch, den 27.11.2019, um 18.30 Uhr, die Dokumentation „LOVEMOBIL“. Der Film ermöglicht einen Einblick in den harten Lebens- und Arbeitsalltag von zwei Sexarbeiterinnen in Wohnmobilen. In der Inhaltsangabe des Films heißt es dazu: „Wie gestrandete Raumschiffe wirken die blinkenden Wohnmobile an den Rändern der Bundesstraßen. In den mit Lichterketten verzierten Minibordellen warten Frauen aus aller Welt, auf der Suche nach einem besseren Leben, auf Kundschaft. Bis ein Mordfall an einer der Frauen die vermeintliche Ruhe erschüttert. In der nächtlichen Einsamkeit der Provinz eröffnet sich der Abgrund eines Mikrokosmos, der Prostitution als knallharte Endstufe eines globalisierten Kapitalismus erfahrbar macht.“ Ein Gespräch mit der Regisseurin Elke Margarete Lehrenkraus im Nachgang des Films schafft wichtigen Raum für Austausch und Auseinandersetzung mit dem oftmals kontrovers diskutierten Thema Sexarbeit. Auch die Mitarbeiterin Jessica Schulze der Beratungsstelle Magdalena ist mit Informationsmaterial vor Ort und beteiligt sich an der Diskussionsrunde.

 

 

Aushang Film Lovemobil in Salzwdedel mit anschließender Diskussion

Lovemobil_Film.pdf (614,4 KiB)

« zurück