Aktuelles zum ProstSchG

Eine Frau mit einem roten Schirm sitzt auf einer Schaukel an der Elbe

Das am 1. Juli 2017 in Kraft getretene Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) hat die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Sexarbeiter*innen und Betreiber*innen stark verändert.

Wer als Sexarbeiter*in tätig ist oder sein möchte, muss sich bei der zuständigen Behörde anmelden. Die Anmeldepflicht gilt sowohl für selbstständige Sexarbeiter*innen, als auch für Sexarbeiter*innen im Arbeitsverhältnis. Diese Bescheinigung ist in ganz Deutschland gültig.

Informationen zur Anmeldung eines Prostitutionsgewerbes in Sachsen-Anhalt

Mit der Verabschiedung des Ausführungsgesetzes zum Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG AG LSA) für das Land Sachsen-Anhalt am 23.03.2019 wurde das gesamte Anmeldeverfahren nach ProstSchG dem zuständigen Landkreis beziehungsweise der zuständigen kreisfreien Stadt obliegen.

» Informationen Saalekreis
» Informationen Landkreis Stendal
» Informationen Harz