eine Polizistin trägt den Teddy in ihren Armen

Teddy findet neues Zuhause in AWO Kita

Niederndodeleben,

Vom Praktikanten bei der Magdeburger Polizei zum pädagogischen Mitarbeiter in Börde-Kita: Nach langen Wochen des Wartens haben zwei Polizistinnen den Fund-Teddy in sein neues Zuhause nach Niederndodeleben gebracht.

 
Kinder sitzen in einer Kita auf dem Boden und halten Teddy im Arm
Teddy sitzt auf einem Stuhl in der Kita

Die Spannung ist unermesslich groß, die Kita-Kinder in der AWO Kita Börderübchen können es kaum noch aushalten. Heute soll endlich der Teddybär, der am 2. April auf einer Straße in Magdeburg gefunden und von der Polizei in Sicherheit gebracht worden ist, bei ihnen sein neues Zuhause finden.

Als erst ein und dann noch ein zweites Polizeiauto vorgefahren kommen, sind die Kinder nicht mehr zu halten. Sie rufen "Teddy, Teddy ... ". Heidi Winter, Polizeisprecherin aus Magdeburg, und Sabine Heuer, Regionalbereichsbeamtin Hohe Börde, werden bei ihrer Ankunft bejubelt wie Stars. Voller Freude und Dankbarkeit schenken die Kleinen den beiden Polizistinnen viele selbstgemalte Bilder.

Aber alle Aufmerksamkeit gilt dem Kuschelbären, den sie mitbringen: er ist 56 cm groß und 1 Kilogramm schwer. Um dem heimatlosen Teddy die Ankunft zu erleichtern, singen die Kinder zuerst ein Lied. Und dann endlich dürfen zwei Geburtstagskinder – Adrian und Tim Luca – den Teddy in Empfang nehmen. Geschafft! Endlich hier!

Noch hat der Teddy keinen Namen. Die Kinder können in den nächsten Tagen Namensvorschläge machen und werden dann in ihrem Kinderparlament gemeinschaftlich darüber abstimmen.

Der Teddy sitzt umgeben von Kindern und Erwachsenen in der Sporthalle

Am 2. April hatten Polizisten einen Kuschelbären auf dem Magdeburger Ring eingesammelt. Um seine Familie zu finden, ist die Magdeburger Volksstimme aktiv geworden. Leider hat sich der Eigentümer nicht gemeldet. Aber ein BFDler der AWO Kita Börderübchen hat den Zeitungsartikel gelesen, stracks mit der Kita-Chefin Ines Ziemer gesprochen und umgehend haben sich die AWO Natur-Kitas Niederndodeleben bereit erklärt, dem Fund-Teddy ein neues Zuhause zu geben. Dem ersten Gespräch mit der Polizei am 5. April folgten weitere Bekundungen, dass die AWO Kita auf jeden Fall den Teddy aufnehmen wird.

Der pädagogische Hintergrund dieses Engagements ist ganz vielfältig: Es geht um Themen wie Verkehrserziehung (Wie kommt ein Teddy auf die Straße?), Sozialverhalten (in Notsituationen anderen beistehen, Liebe geben) und Identität (ein / kein Zuhause haben, Was ist ein Flüchtling?). Diese komplexen Inhalte möchten die Pädagogen an Hand des verloren gegangenen Teddys kindgerecht vermitteln.

Es freuen sich über das Happyend des Fund-Teddys: Erzieherin Kathrin Witte, Sabine Heuer, Regionalbereichsbeamtin Hohe Börde und Polizeisprecherin Heidi Winter mit allen Kindern der AWO Kita Börderübchen.

« zurück