AWO Positionen zur Familienpolitik

Volksbegehren - Den Mangel beenden! Unseren Kindern Zukunft geben!

Bildquelle: denmangelbeenden.de

In den letzten Monaten wird immer offensichtlicher: in den Schulen des Landes fehlen Lehrer*innen. Seit dem Schuljahr 2013/2014 kürzt das Land den Bedarf an Lehrer*innen, um den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten. Um diesen Mangel zu beenden hat sich ein Bündnis im Land Sachsen-Anhalt gegründet, dass mit einem Volksbegehren das Schulgesetz ändern möchte.

 

Im Schulgesetz soll dann verbindlich geregelt werden

  • Wie viele Lehrer*innen, pädagogische Mitarbeiter*innen und Schulsozialarbeiter*innen mindestens einzusetzen sind.
  • Es soll ein Mindestpersonalschlüssel eingeführt werden, wie wir ihn auch aus der Kita kennen.

Wir wollen dieses Volksbegehren unterstützen. Deswegen möchten wir Sie bitten, mit uns für mehr Lehrer*innen, pädagogische Mitarbeiter*innen und Schulsozialarbeiter*innen auszusprechen und geben Ihre Stimme für das Volksbegehren.

Hinweise zum Ausfüllen der Unterschriftsbögen:

Alle geforderten Angaben müssen vollständig, leserlich und handschriftlich eingetragen werden 

Eintragedatum: zwischen dem 08.01.2020 und dem 07.07.2020 in allen AWO Kitas- und Senioreneinrichtungen und in der Landesgeschäftsstelle des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e. V.

Alle Informationen zur Kampagne unter: https://www.denmangelbeenden.de/

Positionen

Positionspapier des Zukunftsforums Familie ZFF

Fifty Fifty? Partnerschaftliche Aufteilung von Familien- und Erwerbsarbeit

„Fifty, Fifty?!“ lautet der Titel des Positionspapiers, das das Zukunftsforum Familie (ZFF) am 14. Juni 2019 veröffentlicht hat. Es enthält 23 Forderungen für eine zeitgemäßere und partnerschaftlichere Familienpolitik. 2002 auf Initiative der Arbeiterwohlfahrt gegründet, tritt das ZFF für eine Politik ein, die neben Vater-Mutter-Kind auch andere Familienformen fördert.

Bildung von Anfang an

Ein Kleinkind und seine Eltern stehen miteinander im Freien

Bildung ist ein zentraler Baustein zur Herstellung einer chancengerechten Gesellschaft. Die AWO fordert deshalb auf Bundesebene die Kostenfreiheit aller öffentlichen Bildungsangebote von der Krippe bis zur Hochschule!

Chancengerechtigkeit für alle und Bildung von Anfang an sind für die Arbeiterwohlfahrt nicht nur Lippenbekenntnisse, sondern gelebte Identität. Kinderarmut, auch Bildungsarmut, zu bekämpfen, gehört dabei zu den Handlungsmaximen, denen wir mit differenzierten Hilfsangeboten in unseren Kitas gegenübertreten. Die ersten Kinderjahre werden als die prägende für den weiteren Bildungsweg angesehen. Wir wollen keines unserer Kinder in Sachsen-Anhalt auf diesem Weg verlieren.