Aktuelle Meldungen

Ein Strohhut liegt über einem Globus

AWO Seniorenzentrum Leuna startet Reise um die Welt

Leuna,

Im Januar 2020 startete das AWO Seniorenzentrum Leuna – Karl-Mödersheim-Haus sein neues Projekt „Eine Reise um die Welt“, damit die Bewoh­nerinnen und Bewohner des Hauses das ganze Jahr über verschiedene Länder näher kennenlernen.

 

Dem AWO Seniorenzentrum Leuna – Karl-Mödersheim-Haus ist es wichtig, dass die Bewohner*innen auch im Alter nie auslernen. Deswegen startete im Januar 2020 das neue Projekt „Eine Reise um die Welt“, bei dem den Bewohner*innen jeden Monat ein anderes Land vorgestellt wird. Ihnen sollen fremde Kulturen und deren Besonderheiten vermittelt werden, wobei vor allem die schönen Seiten ins Auge gefasst werden. Die Ziele dabei liegen im Kennenlernen verschiedener Kulturen und Rituale, in der Vermittlung unterschiedlicher Normen und Werte sowie im Herausfiltern von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in Bezug auf fremde, aber auch die eigene Kultur.

Die Reise im Januar startet in Russland

Ein Foto einer Krautsuppe
Foto: Pixabay

Im Gedächtnistraining erarbeiten die Mitarbeiter*innen des Hauses mit den Bewohner*innen ein spannendes Rätsel über das Land. Dabei lernten sie die Rituale und geschichtliche Begebenheiten kennen. Es war ein sehr spannendes Erlebnis, gemeinsam mit den Bewohnern*innen zu erraten, wie Rituale anderer Länder gelebt werden.

Beim Gestalten ließen die Bewohner*innen ihrer Kreativität freien Lauf: Aus Papier wurden Matrjoschkas in allen Farben und Formen hergestellt. Neben dem Basteln hat auch die hauswirtschaftliche Tätigkeit bei den Bewohnern*innen des Karl-Mödersheim-Hauses einen großen Stellenwert. Denn: Wer rastet, der rostet. Somit sind alle immer bemüht, sich mit großem Eifer an den Tätigkeiten der Hauswirtschaftsgruppe der sozialen Betreuung zu beteiligen. Die Bewohnern*innen waren zunächst irritiert, als sie die Zutaten fürs gemeinsame Kochen sahen. Rote Beete und Kraut? Für eine Suppe? Was anfangs sehr spannend klang, konnte sich am Ende sehen (und essen) lassen: ein leckerer Borschtsch.

Foto des Roten Platzes in Russland
Foto: Pixabay

Doch was ist ein Land ohne die dazugehörige Geschichte? Bei diesem Thema kamen selbst die Mitarbeiter*innen des Hauses zunächst an ihre Grenzen, aber sie konnten sich Hilfe holen. Die Russin Elena Lorenz vom Initiativ Verein für Integration- und Zusammenleben e.V. (IVIZ) konnte weiterhelfen und gestaltete einen sehr informativen Vormittag über die Geschichte ihres Landes. Alle Bewohner*innen hörten gespannt zu und es ergab sich eine wunderbare Gesprächsrunde. Das Wissen der älteren Damen und Herren ist schließlich noch lange nicht eingerostet. Nach ihrem Vortrag gab Elena Lorenz deswegen auch allen Bewohnern*innen noch die Möglichkeit, ihre Fragen loszuwerden.

Sportliche Aktivitäten sind ein weiterer wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens im Karl-Mödersheim-Haus: Lustige Sitztänze zu russischer Musik mit bunten Tüchern und Seilen brachten deshalb allen viel Abwechslung und Freude.

Die nächsten Stationen

Eine Handfläche mit den verschiedenen Flaggen der Länder der Welt

Im Februar führt die Reise weiter nach Ostasien ins viertgrößte Land der Welt: genauer nach China. Pünktlich zum Frühjahrsbeginn, genauer von März bis April, geht es dann wieder zurück nach Europa: Spanien wird bereist. Im Mai schließlich kommen die Bewohner*innen des Hauses wieder ganz nach Hause und schauen sich in ihrer Heimat Sachsen-Anhalt näher um. Doch was wäre ein Sommer ohne Sommerurlaub? – Im Juni geht es deswegen nach Bulgarien, wo es schön warm ist. Von da aus kann im Juli gleich das Nachbarland Rumänien bereist werden, bevor es im August einmal quer über den indischen Ozean nach Australien geht. Im September gilt es schließlich, die Türkei zu erkunden, die sich zur Hälfte über Europa und zur Hälfte über Asien erstreckt. Der darauffolgende Monat Oktober eignet sich hervorragend, um nochmal so richtig Sommerluft zu schnappen: Die Reise führt weiter nach Ägypten – ins Land der Pyramiden und Pharaonen. Während im Januar das größte Land der Welt besucht wurde, führt die Reise im November schließlich ins zweitgrößte Land der Erde: Kanada wird erkundet. Und wohin soll es im Dezember zuletzt gehen? Richtig, dorthin, wo es am schönsten ist – nach Hause. Bei Backäpfeln und einer heißen Tasse Kakao werden die Bewohner*innen dort die Reise um die Welt noch einem Revue passieren lassen.

China – Spanien – Sachsen-Anhalt – Bulgarien – Rumänien – Australien – Türkei – Ägypten – Kanada

« zurück