Aktuelle Meldungen

Immer mehr Minderjährige von Frauenhandel betroffen

Magdeburg,

Zum Internationalen Weltfrauentag macht die Fachstelle Vera besonders auf die Situation der minderjährigen weiblichen Betroffenen von Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung aufmerksam.

 

In der langjährigen Arbeit der Fachberatungsstelle zeigte sich immer wieder, dass viele Frauen bereits als Minderjährige Opfer und ein kontinuierlicher Anstieg von minderjährigen Betroffenen verzeichnet werden konnte.
Die Aktualität der Problematik zeigt auch das „Bundeslagebild Menschenhandel 2017“ des Bundeskriminalamtes. Demnach waren 99% der Opfer von Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung weiblich. Von den in 2017 geführten Verfahren wegen Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung, Ausbeutung von Prostituierten und Zuhälterei, waren 19,88% der Opfer minderjährig.
Insbesondere (un-)begleitete minderjährige weibliche Geflüchtete zählen zunehmend zu den Risikogruppen und werden vermehrt Opfer von sexueller Ausbeutung und Menschenhandel in Deutschland.
Mädchen und junge Frauen, die Opfer dieser schwersten Form der Verletzung von Kinderrechten wurden, haben lebenslang mit schweren psychischen und körperlichen Folgen zu kämpfen. Die Beratung und Begleitung der minderjährigen Betroffenen stellt die beteiligten Akteur*innen vor neue Herausforderungen. Es gilt sich dem Thema intensiv zu widmen und adäquate Angebote für diese spezielle Zielgruppe zu entwickeln.
Die Fachstelle Vera gegen Frauenhandel, Zwangsverheiratung und ehrbezogene Gewalt des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. veranstaltet in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft ECPAT Deutschland e.V. im Juni 2019 eine zweitägige Fachveranstaltung zur Thematik „Handel mit und Ausbeutung von Kindern und jungen Erwachsenen“. Die multiprofessionelle Fachveranstaltung führt in die Thematik ein, vermittelt Wissen zu nationalen und internationalen rechtlichen Vorgaben und gibt Unterstützung bei der Identifizierung von minderjährigen Betroffenen. Lokalen und regionalen Akteur*innen soll die Möglichkeit des Austauschs und der Netzwerkbildung gegeben werden. Nähere Informationen zur Fachveranstaltung folgen an dieser Stelle

 

« zurück