Aktuelle Meldungen

In guten wie in Corona-Zeiten: Gartenzaun-Romanze im AWO Seniorenzentrum

Leuna,

In Zeiten von drohender Infektionsgefahr für ältere Menschen musste das AWO Pflegeheim in Leuna für Besucher*innen schließen. Doch wahre Liebe kennt keine Grenzen.

 
Ein Senioren-Paar unterhält sich über den Gartenzaun hinweg

Die Nachricht, dass das AWO Seniorenzentrum Leuna – Karl-Mödersheim-Haus als Vorsichtsmaßnahme und zum Schutz der Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen bis auf Weiteres für Besucher*innen schließen muss, haben alle Angehörigen wohlwollend zur Kenntnis genommen und verstehen die Situation. Dennoch sind beide Seiten traurig und vermissen sich gegenseitig sehr.

Diese Gedanken haben die Mitarbeiter*innen des Hauses nicht losgelassen – so sinnvoll es ist, so schwer ist es auch. Deswegen hat sich das Personal viele Gedanken gemacht, wie man dem Herzschmerz, den der Besucherstopp bei dem ein oder anderen mit sich bringt, zumindest etwas Abhilfe schaffen kann. Die Lösung: Da nur ein einfacher Gartenzaun das Altengerechte Wohnen von der Außenwelt trennt, könnten sich die Bewohner*innen und ihre Angehörigen mit dem festgelegten Sicherheitsabstand wenigstens über den Gartenzaun unterhalten. Gesagt, getan ...

Frau Salostowitz und Herr Jankofsky sind seit vielen Jahren ein Paar, unzertrennlich und verliebt wie am ersten Tag. Sie lebt seit Anfang 2019 im Karl-Mödersheim-Haus. Jeden Tag – bei Wind und Wetter – holt er seine geliebte Frau für ein bis zwei Stunden zu sich nach Hause, erledigt Wege mit ihr und begleitet sie zu Arztterminen.

Den Mitarbeiter*innen unseres Hauses hat es fast das Herz gebrochen, dem fürsorglichen Mann mitteilen zu müssen, dass diese Besuche bis auf Weiteres ausfallen müssen. Ihm standen die Tränen in den Augen. Das konnte das Personal nicht länger ertragen und hat deswegen mit ihm eine Verabredung getroffen: Ab sofort dürfen sich die beiden bei schönem Wetter in den verlangten Abständen über den Gartenzaun hinweg sehen. Sie können sich unterhalten, lachen und einander entfernt doch nah sein. Diese Gartenzaun-Romanze ist den Pflegekräften des Bereiches und der Betreuungskraft des Hauses zu verdanken, denen jede*r einzelne Bewohner*in am Herzen liegt. Die beiden Senioren sind jedes Mal sehr glücklich über ihr Treffen. So wurden aus einem weinenden Gesicht gleich zwei – dieses Mal allerdings nicht aus Traurigkeit, sondern vor lauter Rührung und Dankbarkeit.

« zurück