Aktuelle Meldungen

Die Mitarbeiter*innen im AWO Seniorenzentrum Leuna machen mit beim Projekt klimafreundlich pflegen.

Klimafreundlich pflegen - AWO im Gespräch mit der Bundesumweltministerin

Leuna/Berlin,

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich über das Projekt „klimafreundlich pflegen“ informiert, an dem auch das Karl Mödersheim Haus aus Leuna mitwirkt. 

 

Im Rahmen der Jubiläumsfeier zum 10-jährigen Bestehen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) tauschte sich die Bundesumweltministerin Svenja Schulze mit sechs ausgewählten Klimaschutzprojekten aus. Darunter auch das Anfang 2018 von der AWO gestartete Projekt „klimafreundlich pflegen“, an dem sich das Karl Mödersheim Haus aus Leuna als eine von bundesweit 30 Pflegeeinrichtungen beteiligt.

Um die Pariser Klimaschutzziele zu erreichen, sind alle Wirtschafts- und Gesellschaftsbereiche gefordert. Auch die AWO übernimmt hierbei Verantwortung. Der Bereich der stationären Pflege spielt dabei mit seinen vielen Einrichtungen eine besonders wichtige Rolle. In dem vom AWO Bundesverband initiierten und vom Bundesumweltministerium geförderten Projekt „klimafreundlich pflegen“ werden daher seit Anfang des Jahres mit 30 Einrichtungen Strategien und Maßnahmen für den Klimaschutz entwickelt und erprobt. „Wir wollen die Einrichtungen dabei unterstützen, sich auf den Weg zu machen und bei sich einen fortlaufenden Verbesserungsprozess für den Klimaschutz zu verankern“, erläuterte AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker den Ansatz des Projektes und führt aus: „Der Pflegebereich ist vielerorts massiv überlastet. Gerade deshalb muss das Thema ebenso schonend, wie zielgerichtet angegangen werden. Hierfür entwickeln wir mit den Beschäftigten vor Ort Maßnahmen, die trotz der schwierigen Rahmenbedingungen umsetzbar sind und spürbare CO2-Einsparungen herbeiführen.“

Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze interessierte sich besonders dafür, wie die Mitarbeitenden für das Thema Klimaschutz sensibilisiert und motiviert werden können. Nach Ansicht der AWO ist der Klimawandel keinesfalls ein rein ökologisches Thema. Die humanitären Auswirkungen sind schon heute sichtbar und berühren die AWO und die bei ihr tätigen Menschen in ihrem Kernarbeitsfeld. Entsprechend sei bei vielen Mitarbeitenden eine hohe Bereitschaft und Motivation zu spüren, sich dem Thema und den damit verbundenen Herausforderungen zu stellen.

Die AWO hat sich in einem Bundeskonferenzbeschluss 2016 zu den Pariser Klimaschutzzielen sowie ihrer damit verbundenen Verantwortung bekannt. Sie fordert die Politik auch mit Blick auf die anstehende UN-Klimakonferenz in Katowice auf, das Ziel einer maximalen Erderwärmung um 1,5°C ernst zu nehmen und konsequent darauf hinzuarbeiten. Das Projekt klimafreundlich pflegen hat eine Laufzeit bis 2020.

 

Das Projekt "klimafreundlich pflegen" im Pflegeheim Leuna

Das Karl Mödersheim Haus arbeitet mit der Teilnahme an dem dreijährigen Projekt auf eine klimafreundliche Pflege hin. Aufbauend auf der Erfassung der CO2-Emissionen des Seniorenzentrums Leuna werden Maßnahmen abgeleitet, die nicht nur den Bereich Energie umfassen, sondern auch Emissionen aus den Bereichen Verpflegung, Mobilität und Reinigung / Wäsche im Blick haben.

In der zweiten Hälfte des Projektes werden die CO2-Emissionen des Seniorenzentrums Leuna erneut erfasst. So kann festgestellt werden, welche Maßnahmen erfolgreich waren und welche weniger. Auf diese Weise können weitere Einrichtungen von den in Leuna gesammelten Erfahrungen lernen und ebenfalls den Einstieg in eine klimafreundliche Pflege finden.

Mehr Informationen unter www.klimafreundlich-pflegen.de

An die Zukunft denken - Was tun wir im Pflegeheim Leuna bereits beim Klimaschutz?

Hier einige Beispiele:

  • Verwendung von Recycling- Papier (Kopierpapier, Toilettenpapier, Küchenrollen)
  • Wassereinsparungen (WC- Stopptaste)
  • Schulung der Mitarbeiter*innen zum Müllmanagement
  • optimale Inkontinenzversorgung
  • Reduzierung von Gefahrstoffen für die Bewohner*innen ( Wechsel von Geschirrspültabs auf Pulver, optimierter Desinfektions- und Reinigungsplan- Reduzierung Anzahl der Mittel, Verwendung von Geschirrspülmittel mit Ecolabel)

« zurück