Unterschriftenaktion für dauerhafte Schulsozialarbeit

Magdeburg,

Das kürzlich gegründete Bündnis „Schulsozialarbeit dauerhaft verankern“ sammelt noch bis 15. April Unter­schriften, um den politisch Ver­ant­wort­lichen die Be­deutung der Schul­sozial­arbeit zu veranschaulichen.

 

Die AWO ist im Rahmen der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege im Land Sachsen-Anhalt e.V. Teil des Bündnisses. Ziel ist es, die Schulsozialarbeit dauerhaft in den Schulen, in denen es sie jetzt schon gibt, zu verankern und darüber hinaus eine flächendeckende Versorgung aller Schulen mit Schulsozialarbeiter*innen zu erwirken.

Schulsozialarbeit ist aus dem schulischen Leben nicht mehr wegzudenken. Momentan unterbreiten rund 400 sozialpädagogische Fachkräfte viele Projekte und Angebote für die Schulkinder in Sachsen-Anhalt. Ihr Bestand ist jedoch weiterhin gefährdet, obwohl sich der Landtag Ende 2018 öffentlich zur Schulsozialarbeit bekannt hat. Die Dringlichkeit der Problematik duldet keinen weiteren Aufschub. Die Kraft aller Beteiligten muss jetzt darauf konzentriert werden, noch im Jahr 2019 Lösungen für den Bestand der Schulsozialarbeit zu erarbeiten.

Die Unterschriftenaktion läuft noch bis zum 15. April 2019.

Die Unterschriftenlisten können hier heruntergeladen werden und gerne in Beratungen, oder privaten Netzwerke verteilt werden.

Zum Bündnis „Schulsozialarbeit dauerhaft verankern“

Um die Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt dauerhaft zu verankern, haben sich die GEW LSA, der Landeselternrat, der Landesschülerrat, die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung zusammengeschlossen. Das Aktionsbündnis setzt sich dafür ein, Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt langfristig, nachhaltig und flächendeckend zu sichern. Es fordert die Landesregierung auf, ihren Beitrag für eine gerechte und soziale Zukunft von Kindern und Jugendlichen im Land Sachsen-Anhalt zu leisten. Schulsozialarbeit ist unverzichtbar und muss verstetigt und ausgebaut werden.

« zurück