Information und Engagement in Zeiten der Corona-Pandemie

Zwei Männer mit Clownsnasen machen Seifenblasen

Der Tag der zerplatzten Seifenblasen

Magdeburg,

Am Dienstag, den 28.04.2020, waren unsere Pflegeclowns der AWO-Ehrenamtsakademie nach knapp zwei Monaten Pause endlich wieder im Einsatz und haben die Bewohner*innen eines Magdeburger AWO-Seniorenheims bespaßt. Einer der Pflegeclowns berichtet.

 

Seifenblasen-Einsatz im Magdeburger AWO-Altenpflegeheim „Haus Krähenstieg“

Heute heißt es: Pflege-Clown mal anders – es ist Dienstag, der 28.04.2020 um 15.20 Uhr. Nach knapp zweimonatiger Pause betreten Brüni, Babbo und unsere Pflege-Clown-Assistentin Anni das Außengelände des AWO Altenpflegeheims Haus Krähenstieg in der Nähe des Neustädter Sees in Magdeburg. Das Wetter ist gut, das Kostüm sitzt, die Seifenblasenmaschine ist eingepackt, aber sie hat schon beim Testen im Büro nicht das gebracht, was sie versprochen hatte … nun gut, sie wird sich schon ins Programm integrieren.

Die Aufgabe, die vor uns liegt, ist recht schwer mit den erlernten Mitteln zu bewältigen. Da lernst du zu improvisieren, mit demenziell veränderten Menschen zu sprechen und individuell auf jeden einzelnen einzugehen… tja, und dann sollen wir genau das Gegenteil machen. Showprogramm für 20-25 Bewohner*innen, auf einer Anhöhe, mit 10-15m Sicherheitsabstand, halben Slapstick-Einlagen und würden die netten Kolleginnen von der sozialen Betreuung nicht das ein oder andere wiederholen, müssten wir wahrscheinlich gar nichts erzählen. Wahrscheinlich machen wir es ohnehin nur für das Stück, um der ungewohnten Situation für alle Beteiligten zumindest ein wenig Stabilität für uns zu geben.

Die Seifenblasen-„Maschine“ gibt ihr Bestes und hustet uns keine bis 4 Seifenblasen alle zwei bis drei Sekunden raus. Ein Seifenblasensturm, wie ursprünglich geplant, sieht anders aus. Dabei sollen wir doch Schwächen betonen und dieses Teil stellt uns im Darstellen von Schwächen komplett in den Schatten. Wir geben vor, das Gerät vom Deutschen Wetterdienst bestellt zu haben, damit es nach so viel Sonnenschein keine Hunde, sondern auch mal wieder Seifenblasen regnen kann – jetzt. Wir wollen die Senior*innen nicht enttäuschen und improvisieren mit den Standard-AWO-Seifenblasen mit Selbstpustefunktion, nicht doll aber doch ergiebiger als die „Maschine“ – wäre da nicht dieser enorme Abstand und leichte Wind aber: The show must go on! Und so wird weiter gepustet.

Unser persönlicher Sicherheitsabstand wird von uns persönlich durch einen Zollstock regelmäßig überprüft, wir wollen ja kein Risiko eingehen. Die Sozialbetreuerinnen unten unterstützen kräftig und so wird trotz aller Umstände der Nachmittag für alle doch ein unterhaltsamer. Es ziehen Wolken auf und wir beenden unsere Show. Danach erfahren wir, dass wir seit Beginn der Quarantäne in Pflegeeinrichtungen die ersten Personen von außerhalb waren. Bei vielen Senior*innen hat sich durch diese Situation der Gesundheitszustand stark verschlechtert. Jetzt bewerten wir unseren Einsatz völlig neu. Allein die Abwechslung war nach mehreren Wochen Heimalltag wahrscheinlich wie ein nachträgliches Osterfest für viele.

Wir hoffen, dass solche Aktionen häufiger stattfinden. Wir lassen uns auf jeden Fall etwas Neues einfallen.

« zurück